Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Knallermeldung - was macht die Aktie?

Die Commerzbank wartet weiterhin mit positiven Meldungen auf. Am Donnerstagmorgen berichtet die Nachrichtenagentur Reuters, Deutschlands große Bank stehe vor einer Einigung mit den US-Behörden im Streit über Sanktionsverstöße.

Die Commerzbank werde voraussichtlich eine Strafzahlung von 650 Millionen Dollar leisten, so Reuters. Damit würden die Behörden die Ermittlungen einstellen. 300 Millionen Dollar solle die Bank an den New Yorker Bankenregulierer Benjamin Lawsky überweisen. Die Vereinbarung könne eventuell bereits kommende Woche öffentlich gemacht werden.

Milliardenstrafe

Die US-Behörden ermitteln, ob die Commerzbank und andere Banken gegen den Iran verhängte Sanktionen verstoßen zu haben. Bereits verurteilt wurde die größte französische Bank BNP Paribas. Sie muss wegen Geschäften mit dem Iran, Kuba und dem Sudan knapp neun Milliarden Dollar Strafe zahlen.

Aktie ein Kauf

Die Commerzbank-Aktie zählt am Donnerstagmorgen zu den Gewinnern am Aktienmarkt. Sollte sich die Bank wirklich mit den US-Behörden einigen, würde sich das Sentiment für den Titel weiter verbessern. Zudem entspannt sich die Lage in der Ukraine, wodurch vor allem riskantere Aktien wie die Commerzbank profitieren sollten. DER AKTIONÄR sieht in der Aktie aktuell einen Kauf mit Kursziel 14 Euro. Der Stopp sollte bei 9,50 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr