Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Kampf um wichtige Marke

Die Aktie von Deutschlands zweitgrößter Privatbank hat sich gut erholt. Der kurzfristige Abwärtstrend ist gebrochen, mit Schwung hat sich der Titel wieder der Marke von zehn Euro angenähert. Die Analysten sehen noch viel Luft.

Im frühen Dienstaghandel notiert die Commerzbank-Aktie nahezu unverändert bei 9,99 Euro. Wichtig wäre nun, wenn die Aktie Kurs auf die Durchschnittslinien nehmen würde. Aber sowohl 200- als auch 90-Tage-Linie sind noch weit entfernt. Sollten diese Linien geknackt werden, wären das starke Kaufsignale.

Die weitere Entwicklung der Commerzbank-Aktie hängt in den kommenden Wochen von der Entwicklung des Gesamtmarktes ab. Nachrichtenmäßig wird es seitens der Commerzbank erst in drei Wochen wieder interessant. Am 2. November legt die Bank ihre Zahlen für das dritte Quartal vor.

Die meisten Analysten gehen offenbar von einer ordentlichen Bilanz aus. Derzeit stufen 17 Analysten die Aktie mit „Kaufen“ ein, zwölf sagen „Halten“, nur sieben „Verkaufen“. Im Schnitt sehen die Experten ein Potenzial für die Aktie von aktuell 24 Prozent.

Trader steigen ein

Konservative Anleger lassen noch die Finger von dem Titel – dafür steht die ganze Branche einfach noch zu wackelig da. Für Trader ist die Aktie aber absolut richtig.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: Bahnt sich da etwas an?

Die Aktie der Commerzbank gehört heute zu den Tagesgewinnern im DAX. Grund ist eine Kaufempfehlung. Das Analysehaus RBC hat das Wertpapier unter anderem wegen der gestiegenen Wahrscheinlichkeit einer Übernahmeofferte durch die Deutsche Bank von „Sector Perform“ auf „Outperform“ hochgestuft. mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: Neue Fusionsgerüchte pushen die Aktie

Es ist nur ein Strohhalm. Aber die nach News dürstenden Aktionäre nehmen ihn dankbar auf: In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg hat sich Josef Ackermann zu Wort gemeldet. Und darin machte der Ex-Deutsche-Bank-Chef Andeutungen zur europäischen Bankenlandschaft und zu einer … mehr