Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Jetzt wird's ernst

Die Commerzbank-Aktie notiert im frühen Handel deutlich im Minus. Grund ist die Angst der Anleger vor einer Eskalation der Situation in der Ukraine. Kaufargumente sind rar geworden. Charttechniker sind alarmiert: Der Aufwärtstrend der Commerzbank-Aktie ist ernsthaft in Gefahr.

Nichts hasst die Börse mehr als Unsicherheit. Russlands Präsident Putin hat die Anleger mit dem Einmarsch auf der Krim zutiefst verunsichert. Die internationale Gemeinschaft machte klar, dass sie die militärischen Drohungen aus Moskau nicht einfach so hinnehmen. Die sieben führenden Industrienationen der Welt (G7) setzten in der Nacht zum Montag alle Vorbereitungstreffen für den G8-Gipfel mit Russland im Juni in Sotschi aus. Kanzlerin Angela Merkel warf Putin in einem Telefonat vor, mit der "unakzeptablen russischen Intervention auf der Krim gegen das Völkerrecht verstoßen zu haben".

Warten auf Draghi

Deutliche Kursschwankungen könnten in der neuen Woche auch einige bedeutende Konjunkturdaten auslösen. Laut der Commerzbank stehen am Montag der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe in China und der ISM-Index aus den USA besonders im Blick der Anleger. Zudem wird EZB-Chef Mario Draghi vor einem EU-Parlamentsausschuss sprechen. Analyst Gerhard Schwarz von der Baader Bank erhofft sich davon Hinweise auf mögliche geldpolitische Maßnahmen, die die Europäische Zentralbank am Donnerstag verkünden könnte.

Eilsache: Entscheiden Sie sich für Top-Renditen
Die 800%-STRATEGIE als wöchentlicher Börsendienst: Ab dem 6. März 2014
Mit der 800%-STRATEGIE investieren Anleger ausschließlich in die besten Unternehmen der Welt. Unternehmen, die sowohl hinsichtlich ihrer fundamentalen als auch technischen Verfassung überzeugen und deren Aktien sich in intakten, starken und langfristigen Aufwärtstrends befinden. Diese Trends begleiten Anwender der 800%-STRATEGIE mit Optionsscheinen und maximieren so ihre Rendite. Bereits am 6. März 2014 erscheint die erste Ausgabe des neuen Börsendienstes. Sichern Sie sich jetzt Ihre Chance von Beginn an dabei zu sein.

Charttechnik im Blick

Für Commerzbank-Aktionäre gilt es nun vor allem, die Charttechnik im Auge zu behalten. Am Montag rutscht die Aktie von Deutschlands zweitgrößter Bank unter den seit Juli gültigen Aufwärtstrend. Die Frage ist: Wird es einen nachhaltigen Trendbruch geben oder ein Fehlsignal? Das wissen wir erst in den kommenden Tagen. In der Vergangenheit hatte die Aktie immer mal wieder den Trend getestet – und hatte immer wieder in die Spur zurückgefunden.

Abwarten

Solange der Trend nicht nachhaltig gebrochen ist, sollten Commerzbank-Aktionäre dabei bleiben. DER AKTIONÄR empfiehlt einen Stopp bei 11,50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Bravo, Martin!

Mit den Zahlen zum abgelaufenen Jahr hat Commerzbank-CEO Martin Zielke seine Kritiker verstummen lassen. Zwar schrumpfte das Konzernergebnis gegenüber dem Vorjahr (1,08 Milliarden Euro) kräftig auf 279 Millionen Euro. Aufgrund des im Herbst 2016 eingeleiteten Konzern-Umbaus hatten Analysten im … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Commerzbank: Zweistellige Kurse voraus

Die Commerzbank-Aktie kennt seit Jahreswechsel kein Halt mehr und hat bisher schon 19 Prozent zugelegt. Nachdem innerhalb der letzten drei Jahre bereits eine Million Neukunden gewonnen wurden, setzt die Bank auch für 2017 auf Wachstum. Der Konzern-Umbau scheint gut voranzukommen, am 9. Februar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Kaufsignal dank Ziel 10.000

Das neue Jahr läuft für die Commerzbank bisher blendend: Die Aktie befindet sich in einem mittelfristign Aufwärtstrend und der Konzern-Umbau schreitet weiter voran. Doch die Bank ruht sich darauf nicht aus. Nachdem im Privatkunden-Geschäft zuletzt innerhalb von drei Jahren eine Million neue Kunden … mehr