Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Großes Problem weniger - Aktie an der Spitze

Deutschlands zweitgrößte Bank steht am Montag wegen eines Presseberichts im Fokus der Anleger. Im frühen Handel verzeichnete der Titel die höchsten Kursgewinne im DAX. In der kommenden Woche wird es besonders spannend: Dann öffnet die Commerzbank ihre Bücher.

Die Commerzbank kommt in Kürze beim Abbau seiner bilanziellen Altlasten wohl deutlich voran. Die Bank habe jüngst den Verkauf eines großen spanischen Kreditpakets gestartet, berichtet die Wirtschaftswoche unter Berufung auf Finanzkreise. Einem Börsianer zufolge ist die Nachricht zwar nicht ganz neu, sie dürfte die Aktie aber dennoch stützen.

Mehrheit der Analysten ist bearish

An der Commerzbank-Aktie scheiden sich nach wie vor die Geister. Sechs Analysten empfehlen die Aktie zum Kauf. 18 Experten raten, die Aktie zu halten. Zwölf Analysten raten den Anlegern, sich von ihren Anteilscheinen zu trennen.

Kursziel: 16 Euro

Am 13. Februar legt die Commerzbank ihre Zahlen für das vierte Quartal vor. Sollte die Bilanz positiv ausfallen, dürfte die Aktie schnell in Richtung 13,50 Euro laufen. Mittelfristig sind Kurse um 16 Euro wahrscheinlich. Investierte Anleger bleiben dabei und setzen den Stopp bei 11,50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Jetzt wird saniert

Demnächst wird Commerzbank-CEO Martin Zielke seine neue Strategie präsentieren, mit der er das Geldhaus fit für die Zukunft machen will. Bisher war nur ein Jobabbau in der Mittelstandsbank bekannt. Insiderkreise sprechen nun von deutlich mehr Stellen, die wegfallen könnten. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier stimmt die Richtung

Am Freitag kamen auch die Aktien der Commerzbank durch die negativen Nachrichten zur Deutschen Bank unter Druck. Dabei wird aber übersehen: Der gelbe Riese hat keine großen Rechtsstreitigkeiten laufen und bei der Strategie-Entwicklung ist man deutlich weiter als Cryans Truppe. mehr