Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Ende mit Schrecken oder Schrecken ohne Ende?

Die Commerzbank-Aktie hat es in der derzeitigen Korrektur besonders schlimm erwischt. Am Donnerstag rutschte das Papier unter die Marke von zehn Euro. Noch hält die Unterstützung bei 9,90 Euro. Unterdessen sieht ein Analyst viel Potenzial für den Titel.

Johannes Thormann, Analyst bei der britischen Investmentbank HSBC, sieht in dem Kursdebakel eine sehr gute Kaufchance. Das Kursziel sieht der Experte bei 15 Euro. Thormann erwartet, dass die Commerzbank am 6. November einen deutlichen Gewinnanstieg veröffentlichen wird. Das Kerngeschäft dürfte sich weiter erholt haben. Die teilverstaatlichte Bank liege auf Kurs zu seinen 2016er-Zielen.

Insgesamt gibt es elf Analysten, die die Commerzbank-Aktie mit „Kaufen“ bewerten. 15 Experten sagen „Halten“, 14 meinen „Verkaufen“. Das durchschnittliche Kursziel beläuft sich auf 12,40 Euro.

Abwarten

Charttechnisch sieht es übel aus für die Commerzbank-Aktie. Aber immerhin hält bislang die Unterstützung im Bereich 9,90 Euro. Sollte sie gebrochen werden, könnte die Aktie schnell Kurs nehmen bis in den Bereich 9,20 Euro. Solange der Markt sich nicht merklich beruhigt hat, sollte mit dem Kauf der Aktie noch abgewartet werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Erfolgreich dank Big Data

Die Digitalisierung ist der wichtigste Eckpfeiler beim Konzernumbau der Commerzbank. Die jüngste Entwicklung zeigt, welche Fortschritte CEO Martin Zielke hier macht. Laut verschiedenen Medienberichten schafft die Bank jetzt einen eigenen Konzernbereich zu diesem Thema. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Goldman Sachs hebt Kursziel

Die Aktie der Commerzbank ist in den vergangenen Wochen nicht Recht vom Fleck gekommen. Die Hürde von zehn Euro war zu hoch. Im schwachen Handel nach Pfingsten führt der Wert jedoch den Leitindex DAX an, weil sich die Investmentbank Goldman Sachs positiv geäußert hat. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Die Roboter kommen

Die „Strategie 4.0“ von Commerzbank-Chef Martin Zielke soll nicht nur die Kosten des Konzerns drücken und die Rendite erhöhen. Auch das verstaubte Image will der Vorstand endlich ablegen. In der Digitalisierung soll die Zukunft liegen. Die Deutsche Bank will ebenfalls wendiger werden. Die neue … mehr