Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Ende mit Schrecken oder Schrecken ohne Ende?

Die Commerzbank-Aktie hat es in der derzeitigen Korrektur besonders schlimm erwischt. Am Donnerstag rutschte das Papier unter die Marke von zehn Euro. Noch hält die Unterstützung bei 9,90 Euro. Unterdessen sieht ein Analyst viel Potenzial für den Titel.

Johannes Thormann, Analyst bei der britischen Investmentbank HSBC, sieht in dem Kursdebakel eine sehr gute Kaufchance. Das Kursziel sieht der Experte bei 15 Euro. Thormann erwartet, dass die Commerzbank am 6. November einen deutlichen Gewinnanstieg veröffentlichen wird. Das Kerngeschäft dürfte sich weiter erholt haben. Die teilverstaatlichte Bank liege auf Kurs zu seinen 2016er-Zielen.

Insgesamt gibt es elf Analysten, die die Commerzbank-Aktie mit „Kaufen“ bewerten. 15 Experten sagen „Halten“, 14 meinen „Verkaufen“. Das durchschnittliche Kursziel beläuft sich auf 12,40 Euro.

Abwarten

Charttechnisch sieht es übel aus für die Commerzbank-Aktie. Aber immerhin hält bislang die Unterstützung im Bereich 9,90 Euro. Sollte sie gebrochen werden, könnte die Aktie schnell Kurs nehmen bis in den Bereich 9,20 Euro. Solange der Markt sich nicht merklich beruhigt hat, sollte mit dem Kauf der Aktie noch abgewartet werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ärger in London

Die Commerzbank fiel in der Vergangenheit selten durch Skandale und rechtliche Fehltritte auf, ganz im Gegensatz zu so manchem Wettbewerber. Doch in Großbritannien hat das Geldhaus jetzt einen Rüffel der Finanzaufsicht FCA bekommen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Vergangenheit holt Commerzbank ein

Wie jetzt bekannt wurde, hatte die Commerzbank bereits vergangene Woche Besuch von der Staatsanwaltschaft und der Steuerfahndung bekommen. Die Frankfurter Zentrale und mehrere Privatwohnungen sollen durchsucht worden sein. Grund sind umstrittene Aktiengeschäfte, auch Cum-Ex-Geschäfte genannt. mehr