Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Die nächste Kurszielanhebung

Nach den Zahlen nehmen die Analysten die Commerzbank-Aktie noch mal unter die Lupe. Am Montag hat sich die Investmentbank Equinet über Deutschlands zweitgrößte Bank geäußert. Analyst Philipp Häßler hat zwar das Kursziel angehoben, ist aber nach wie vor skeptisch für den Titel.

Häßler hat das Kursziel für die Commerzbank-Aktie nach den Zahlen von zehn auf 13 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Die Ergebnisse für das vierte Quartal seien besser als erwartet ausgefallen, aber nach wie vor auf einem schwachen Niveau, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Montag. Angesichts des kräftigen Kursanstiegs in den vergangenen Wochen bleibt Häßler bei seinem neutralen Votum. Das erhöhte Kursziel begründete er mit seiner auf 2015 übertragenen Bewertung und der gestiegenen Konkurrenzbewertung.

Commerzbank überrascht

Noch Luft

Commerzbank-Vorstand Martin Blessing kommt beim Konzernumbau besser voran als gedacht. Das sollte die Aktie weiter treiben. DER AKTIONÄR sieht Potenzial bis 16 Euro. Wer investiert ist, bleibt dabei und setzt den Stopp bei 11,50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Gefahr aus Italien

"Geht der Deutschen Bank das Geld aus?" titelte DER AKTIONÄR am gestrigen Donnerstag etwas provokativ. In ernsten Schwierigkeiten ist Deutschlands Bankenprimus noch nicht. Hintergrund der Story war die nach wie vor zu dünne Kapitaldecke der Großbank, wie der jüngste Banken-Stresstest ergab. Nun … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: War alles für die Katz?

Durch den jüngsten Banken-Stresstest ist die Commerzbank recht ungeschoren gekommen. Doch die EZB-Bankenaufseher haben den Geschäftsplan des Geldhauses bis 2021 untersucht und dabei offenbar einige Mängel entdeckt. Nun kommt auch das Thema Fusion wieder hoch. mehr