Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank, Deutsche Bank, Unicredit & Co: Auf diese Meldung hat die Börse gewartet

Aufatmen für italienische Banken: Finanzinstitute, Finanzministerium und Notenbank haben sich am späten Montagabend auf einen Stützungsfonds für heimische Institute geeinigt. Dadurch hellt sich das Sentiment für den ganzen Sektor weiter auf.


Die Einrichtung namens Atlante soll den heimischen Banken faule Kredite abnehmen, bei denen es fraglich ist, ob sie überhaupt zurückgezahlt werden. Außerdem wird sich der Fonds, der unbestätigten Berichten zufolge mit bis zu sechs Milliarden Euro ausgestattet ist, an Kapitalerhöhungen beteiligen, wie die Agentur Ansa meldete.

Ziel ist, die Bankbilanzen zu entlasten und die Kreditvergabe in Italien wieder anzukurbeln. Die Hoffnung auf eine entsprechende Einigung hatte am Montag bereits zu deutlichen Kursgewinnen bei italienischen Finanztiteln geführt.

Im Januar hatte sich die Regierung in Rom mit der EU-Kommission über die Bedingungen für mögliche Hilfen zugunsten der Banken verständigt. Demnach darf Italien prinzipiell Garantien geben, die das Verlustrisiko für Käufer von faulen Krediten begrenzen sollen. Dafür müssen die Banken aber bezahlen.

In den Bilanzen von Italiens Banken haben sich während der dreijährigen Rezession faule Kredite im Volumen von geschätzt 360 Milliarden Euro angesammelt. Das bremst die Vergabe neuer Kredite in dem Land. Ministerpräsident Matteo Renzi versucht mit zahlreichen Reformen, das Finanzsystem des Landes zu bereinigen.

Stopps beachten

Commerzbank und Unicredit reagieren auf die Meldung am Dienstagmorgen mit weiteren Kursgewinnen. Auch die Aktie der Deutschen Bank, die am Montag kaum verändert aus dem Handel gegangen ist, erholt sich. Das ist logisch, denn der italienische Bankensektor hat das Sentiment für den ganzen Sektor monatelang belastet. Schließlich sind in den Bilanzen der Italo-Banken sind faule Kredite von rund 200 Milliarden Euro zu finden. Die Unicredit-Aktie, die DER AKTIONÄR vor wenigen Wochen empfohlen hatte, wurde am Donnerstag sehr unglücklich ausgestoppt. Commerzbank und Deutsche Bank sind laufende Empfehlungen. Mutige Anleger, die dabei sind, bleiben dabei und beachten die Stoppkurse.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr