Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank, Deutsche Bank und Co: So macht Mario Draghi ihnen das Leben schwer

Bank-Aktien legen am Montag mal wieder eine Achterbahnfahrt hin. Ein Grund hierfür sind schwache Verbraucherpreise in der Eurozone. Das könnte die EZB auf den Plan rufen. Und das ist schlecht für die Banken.


Schwache Konjunktur + schwache Inflation = niedrige Zinsen. Mit dieser Gleichung können die Börsianer ganz gut leben. Normalerweise. Besitzer von Bank-Aktien haben damit aber ein Problem: Niedrige Zinsen belasten die Geschäfte von Commerzbank, Deutscher Bank & Co. Werden die Zinsen dann sogar unter null gesenkt, hat dies dramatische Folgen für die Finanzhäuser.

„Negative Zinsen schwächen Europas Finanzinstitute mehr als den Euro“, warnen die Experten von Morgan Stanley. „Sie schmälern die Gewinne der Banken, fördern deren Schrumpfungsprozess und bringen Risiken für die Bankenfinanzierung.“ Es sei wahrscheinlich, dass die Gewinne der Banken bei negativen Zinsen um fünf bis zehn Prozent zurückgehen würden.

Nur für Trader

Das Umfeld für Banken bleibt angespannt, von Inflation und steigenden Zinsen keine Spur. Im Februar sind die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 0,2 Prozent gefallen, die erste negative Rate seit vergangenem September. Konservative Anleger meiden weiterhin Banken-Titel, Trader können die hohe Vola nutzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Das sieht nicht gut aus...

Die Erholung am Vortag währte nur kurz: Bereits am Freitag setzt die Commerzbank-Aktie ihre Talfahrt fort und ist dabei inzwischen an einer wichtigen charttechnischen Unterstützung angelangt. Wird auch sie gerissen, drohen neue Tiefs. Investierte Anleger müssen jetzt ganz genau hinschauen und … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Chart-Check Commerzbank: Das war knapp

Die Commerzbank-Aktie kann am Donnerstagnachmittag im freundlichen Gesamtmarkt moderat zulegen. Nach den Verlusten der vergangenen Wochen arbeitet sie nun an einer Bodenbildung im Bereich von 6,20 Euro. Eine Stabilisierung wäre wichtig, denn der Abstand zum Stoppkurs des AKTIONÄR ist zuletzt … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: ING will auch nicht mehr

Noch während die Vorstände von Deutscher Bank und Commerzbank im April über eine Fusion verhandelt haben, machten Gerüchte über ein Übernahmeangebot für die CoBa aus dem europäischen Ausland die Runde. Besonders ING und Unicredit wurden als Interessenten gehandelt. Inzwischen haben jedoch beide … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Plötzlich kehrt die Fantasie zurück

Die Aktie der Commerzbank hat sich am Donnerstagmittag aus der Verlustzone befreit und ist mit bis zu vier Prozent Kursplus an die MDAX-Spitze geklettert. Hintergrund sind neu angefachte Spekulationen über eine Fusion mit dem niederländischen Rivalen ING. Die Volatilität der Aktie bleibt dabei … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Dieses Kapitel ist geschlossen

Erst die Fusionsgespräche mit der Deutschen Bank, dann Berichte über Interesse von ausländischen Rivalen: Die Übernahmespekulationen haben maßgeblich zur zwischenzeitlichen Erholung der Commerzbank-Aktie beigetragen. Zuletzt ist diese Fantasie jedoch entwichen. Für Interessent Unicredit ist das … mehr