Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank, Deutsche Bank & Co: Aktien stärker als der DAX

Die US-Großbank JPMorgan fährt trotz der großen Unsicherheiten auf den Finanzmärkten weiter Milliardengewinne ein. Das hilft auch den deutschen Bank-Aktien auf die Sprünge.

JPMorgan hat im zweiten Quartal unterm Strich 6,2 Milliarden Dollar verdient, wie es am Donnerstag in New York mitteilte. Das war gerade einmal gut ein Prozent weniger als ein Jahr zuvor, Analysten hatten mit einem schlechteren Ergebnis gerechnet. Die Erträge - also die gesamten Einnahmen der Bank - legten um 2,8 Prozent auf 25,2 Milliarden Dollar zu.

Belastet wurde das Ergebnis von einer deutlich gestiegenen Risikovorsorge. Dabei machte sich erneut auch die schwierige Lage der amerikanischen Öl- und Gasindustrie bemerkbar. Diese Belastungen fing JPMorgan mit besseren Geschäften in anderen Bereichen auf, so zog etwa der Handel mit Anleihen kräftig an. Auch im Privatkundengeschäft legte JPMorgan zu und profitierte von einer gestiegenen Kreditnachfrage.

Gegenbewegung läuft

Die Aktien von Commerzbank und Deutscher Bank legen am Donnerstag stärker zu als der Markt, was auch an den guten Zahlen von JPMorgan liegt. Zudem hat die Regierungsbildung in Großbritannien dazu geführt, dass sich das Sentiment deutlich verbessert hat. Eine deutliche Verbesserung der Lage in Italien würden den Aktienkursen einen weiteren, aber wahrscheinlich sehr starken Schub geben. Mutige Anleger können auf die Commerzbank mit Stopp 4,20 Euro setzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Bitcoin-Handel ist kein Thema

Während die US-Großbank Goldman Sachs mit einem eigenen Handelsbereich für Kryptowährungen auf die Kundennachfrage reagieren will, spielt das Thema für die breite Masse der Anleger hierzulande nach Einschätzung der Commerzbank keine Rolle: zu riskant und nicht seriös, findet Privatkunden-Vorstand … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wirklich Verkaufen?

Die Commerzbank gehört mit einem Kursplus von annähernd 61 Prozent im auslaufenden Jahr zu den besten Aktien im DAX. Einen größeren Höhenflug schaffte nur die Lufthansa. Die DZ Bank rät Anlegern jetzt, die Commerzbank-Titel zu verkaufen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr