Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Der Draghi-Knalleffekt

Super-Mario hat den Märkten mal wieder gezeigt, dass auf ihn Verlass ist. Der EZB-Chef kündigte eine weitere geldpolitische Lockerung im Dezember an. Die Anleger verfielen in einen Kaufrausch. Die Commerzbank-Aktie übersprang die 10-Euro-Marke.

"Wir haben den Willen und die Fähigkeit alle Instrumente einzusetzen, die unser Mandat erlaubt, wenn das nötig ist", sagte Präsident Mario Draghi am Donnerstag. Konkret zur Diskussion stünden eine weitere Absenkung des Einlagesatzes und eine Ausweitung des Anleihekaufprogramms. Zuvor hatte die EZB bekanntgegeben, dass der Leitzins unverändert auf dem Rekordtief von 0,05 Prozent verbleibt.

Einige EZB-Mitglieder hätten am liebsten schon jetzt mit weiteren Lockerungen begonnen, sagte Draghi. Man werde sich nun aber noch bis Dezember Zeit nehmen, um weitere Schritte zu prüfen. Zurzeit gebe es noch keine klare Präferenz für ein bestimmtes Instrument.

Chance für Trader

Die Aussagen Mario Draghis geben der Commerzbank-Aktie den Kick. Am Freitagmorgen überspringt der Titel die 10-Euro-Marke. Zwar wäre es für die Geschäfte der Banken besser, wenn die Zinsen leicht steigen würden. Auf der anderen Seite sorgt die EZB mit weiteren geldpolitischen Lockerungen dafür, dass wieder mehr Geld in die Aktienmärkte fließt. Da einige Werte schon gut gelaufen und recht teuer sind, dürften die Anleger mit Draghi im Rücken mutiger werden und auch bei einer spekulativen Commerzbank zugreifen. Für Trader genau das richtige Umfeld.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wirklich Verkaufen?

Die Commerzbank gehört mit einem Kursplus von annähernd 61 Prozent im auslaufenden Jahr zu den besten Aktien im DAX. Einen größeren Höhenflug schaffte nur die Lufthansa. Die DZ Bank rät Anlegern jetzt, die Commerzbank-Titel zu verkaufen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ärger in London

Die Commerzbank fiel in der Vergangenheit selten durch Skandale und rechtliche Fehltritte auf, ganz im Gegensatz zu so manchem Wettbewerber. Doch in Großbritannien hat das Geldhaus jetzt einen Rüffel der Finanzaufsicht FCA bekommen. mehr