Hypoport
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Commerzbank-Deal und Zahlen: Fintech-Aktie Hypoport vor Kaufsignal

Die Highflyer-Aktie des Jahres 2015 startet mit positiven Vorzeichen in die neue Handelswoche. Grund ist die Vorlage der Jahreszahlen. So kletterte der Umsatz um 24 Prozent auf 139 Millionen Euro. Der operative Gewinn konnte sich auf 7,9 Millionen Euro mehr als verdoppeln. "Der Markt 'Wohnen' befindet sich in Deutschland in einer strukturellen Wachstumsphase“, so CEO Ronald Slabka, der den Markt auch künftig „überflügeln“ will.

Wichtiger Commerzbank-Deal
Dabei hilft die jüngst bekannt gegebene Kooperation mit der Commerzbank. Künftig können Kunden in den Filialen der Commerzbank über den hauseigenen Konsumentenkredit hinaus auch Kreditangebote anderer Banken angeboten bekommen. Möglich wird dies durch die Hypoport-Plattform Europace, welche bereits die Marktführerschaft im Bereich Immobilenkredite einnimmt.

Im Hintergrund mit dem AKTIONÄR-Börsenbrief Hot Stock Report (Probeabo hier) sagte Hypoport: „Wir gehen davon aus, dass das Ratenkredit-Transaktionsvolumen bei unserer Tochter Dr. Klein durch die Kooperation signifikant wachsen wird. Auch auf der Europace-Plattform sollte die Kooperation das Wachstum in den Ratenkrediten spürbar unterstützen.“

Wichtig für die Aktie ist jetzt der Sprung über die 90- und 200-Tage-Linie, was ein neues Kaufsignal auslösen würde.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Hypoport verschnauft nur

Börse Online verweist auf die Rekordzahlen von Hypoport für das erste Halbjahr 2016. Dennoch ist der Höhenflug des Aktienkurses aufgrund von Gewinnmitnahmen vorerst gestoppt. Die Hypoport AG vermittelt über das Internet Kredite, Bausparprodukte, Immobilien-Finanzierungen und andere Finanzprodukte. … mehr