Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Countdown läuft

Vor dem Super-Donnerstag heißt es am Mittwoch für die Anleger: abwarten. Der DAX notiert im frühen Handel nahezu unverändert. Auch die Commerzbank-Aktie bewegt sich kaum. Die Frage, die sich alle Börsianer stellen, ist: Was wird EZB-Chef Mario Draghi am Donnerstag sagen?

Nach der beispiellosen Billiggeld-Offensive im Vormonat dürfte die EZB bei ihrer Sitzung am Donnerstag erst einmal stillhalten. Für weitere geldpolitische Kraftakte - wie breit angelegte Wertpapierkäufe im Stil der Notenbanken Amerikas, Großbritanniens oder Japans - wäre es nach Einschätzung von Experten noch zu früh.

Geduld gefragt

"Nach dem Feuerwerk im Juni dürfte es die EZB ruhig angehen lasse", heißt es im Ausblick von Carsten Brzeski, dem Chefökonom der ING-Diba. Diesmal müsse wegen des Treffens der Notenbanker niemand seine Urlaubspläne verschieben. Es werde wahrscheinlich bis zum Jahresende dauern, bevor die jüngsten EZB-Maßnahmen sich deutlich bemerkbar machen. "Wir erwarten, dass die Ruhe nach dem Sturm für einige Zeit anhält."

Vor einem Monat hatte sich die EZB mit einem großen Paket gegen die unangenehm niedrige Inflation im Währungsraum und die stockende Kreditvergabe in großen Teilen Südeuropas gestemmt. Der Leitzins fiel auf das Rekordtief von 0,15 Prozent. Zudem belegte die EZB überschüssige Mittel, die Banken über Nacht bei ihr horten, als erste große Notenbank mit einem Strafzins. Darüber hinaus erhalten die Kreditinstitute der Eurozone erneut milliardenschwere Billiggeld-Infusionen vom EZB-Tropf.

Neue Wirtschaftsdaten zeigen aber, wie schwierig die Lage bleibt. Laut einer Schnellschätzung der Statistikbehörde Eurostat vom Montag lag die Euroraum-Inflation im Juni bei mageren 0,5 Prozent. Das ist weit entfernt vom Zielwert von knapp zwei Prozent, bei dem die EZB Preisstabilität gewährleistet sieht. Die Kreditvergabe im Währungsraum schrumpfte im Mai sogar um 2,0 Prozent zum Vorjahr.

Abwarten

Alles andere als ein noch einige Zeit andauerndes Festhalten am Niedrigzinskurs wäre eine große Enttäuschung für die Börse. Bei der Commerzbank-Aktie ergibt sich derzeit folgendes Bild: Sollte die 200-Tage-Linie nicht zurückerobert werden, droht weiteres Ungemach. Dann könnte der Titel schon bald in Richtung Zwischentief bei 11,185 Euro fallen. Investierte Anleger halten die Aktie, mit einem Neueinstieg sollte abgewartet werden, bis sich die charttechnische Situation sichtbar verbessert hat.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Rossi
    Rossi -
    super Bericht

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank vor Mega-Kaufsignal

Die Commerzbank gehört im laufenden Jahr zu den Unternehmen mit dem höchsten Kursplus im DAX. Das Wertpapier bringt es auf 33 Prozent seit dem Jahreswechsel. Der Leitindex kann mit Plus zwölf Prozent Gewinn nicht mithalten. Die Notierung der Commerzbank könnte den Vorsprung bald sogar noch ausbauen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse voraus

Die Aktie der Commerzbank gehört zu den besten Werten des DAX im laufenden Jahr. Seit Jahresbeginn liegt die Notierung bereits 34 Prozent im Plus. Der Leitindex schaffte bisher nur 12 Prozent. Die Marke von 10,00 Euro kann bereits diese Woche fallen. DER AKTIONÄR erklärt, was Anleger dann erwartet. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: So will Zielke profitabler werden!

Die Commerzbank hat im Auftaktquartal ein höheres Ergebnis erzielt als erwartet. Die niedrigen Zinsen bremsen die Bank jedoch weiterhin. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke sagt: „Es wird noch Zeit brauchen, bis unser Wachstum die Belastungen aus dem negativen Zinsumfeld deutlich übertreffen wird“. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Da ist das Ding!

Die Erwartungen an die Zahlen der Commerzbank für das erste Quartal sind vergleichsweise gering gewesen. Analysten gingen im Schnitt nur von einem Nettogewinn von 107 Millionen Euro aus. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke überraschte die Märkte aber mit einem Gewinn von 217 Millionen Euro. Im … mehr