Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Auf Messers Schneide

Commerzbank-Aktionäre warten weiter auf den Befreiungsschlag. Auch am Freitagmorgen gerät der Titel unter Druck. Auf diese Marke kommt es jetzt an.


Die Commerzbank-Aktie rutscht am Freitagmorgen unter die Marke von sieben Euro. Jetzt wird’s brenzlig, denn genau hier verläuft eine überaus wichtige Unterstützung. Hält er nicht, könnte die Aktie bald das Verlaufstief bei 6,21 Euro. Hält auch diese Marke nicht, könnte es im schlimmsten Fall bis auf das Allteit-Tief bei 5,80 Euro abwärts gehen.

Analysten sehen nicht so schwarz wie der Markt

„Der Kurseinbruch ist übertrieben“, sagt Philipp Häßler, Analyst bei equinet, im Interview mit dem AKTIONÄR. „Die Quartalszahlen waren schlecht, aber nicht so schlecht, dass es einen Absturz von zehn Prozent rechtfertigt.“

Das meint auch Kian Abouhossein von JPMorgan. Der Analyst hat seine Gewinnerwartungen für 2016 zwar etwas reduziert, trotzdem bleibt er beim „Kaufen“ mit Kursziel elf Euro. Abouhossein lobt unter anderem die gute Kapitalausstattung der Bank.



Stopp beachten

Hält die Unterstützung bei sieben Euro und erholt sich der Gesamtmarkt merklich, könnte die Aktie einen schnellen Rebound Richtung acht Euro hinlegen. Hält die Unterstützung nicht, drohen neue Tiefs. Mutige Anleger, die investiert sind, beachten den Stopp bei 6,15 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr