Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Analyst sieht kaum Aufwärtspotenzial

Noch drei Tage, dann heißt es für die Commerzbank: Bücher auf. Die Börse ist seit Wochen gespannt auf die Quartalszahlen von Deutschlands zweitgrößter Bank. Philipp Häßler, Analyst bei der Investmentbank Equinet, glaubt nicht, dass die Commerzbank tolle Zahlen vorlegen wird.

Häßler hat die Einstufung für Commerzbank vor Zahlen auf "Halten" mit einem Kursziel von zehn Euro belassen. Die Bank dürfte ihr Vorsteuerergebnis im vierten Quartal im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum auf einen Gewinn von 50 Millionen Euro gesteigert haben, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Montag. Dies sei wegen weiterhin hoher Risikovorsorge und niedriger Erträge ein schwaches Ergebnis. Die Bank sei zwar niedrig bewertet. Nach der zuletzt guten Kursentwicklung gebe es aber kaum Aufwärtspotenzial, zumal Kurstreiber fehlten.

Schwarze Zahlen

Nach den von der Commerzbank selbst veröffentlichten Schätzungen rechnen Analysten im Schnitt mit einem Überschuss von 31 Millionen Euro für das vergangene Jahr. 2012 stand an dieser Stelle ein Verlust von 34 Millionen Euro.

Zahlen im Fokus

Sollten die Zahlen positiv überraschen, wird die Commerzbank-Aktie stark gefragt sein. Dann dürfte das Papier schnell in Richtung 13,50 Euro laufen. Mittelfristig sind Kurse um 16 Euro drin. Dabei bleiben und Stopp bei 11,50 Euro setzen.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ärger in London

Die Commerzbank fiel in der Vergangenheit selten durch Skandale und rechtliche Fehltritte auf, ganz im Gegensatz zu so manchem Wettbewerber. Doch in Großbritannien hat das Geldhaus jetzt einen Rüffel der Finanzaufsicht FCA bekommen. mehr