Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank-Aktie: Die Rallye geht weiter

Die Fed hat die Katze aus dem Sack gelassen. Ben Bernanke und Co werden die Anleihenkäufe um zehn Milliarden Dollar monatlich reduzieren. Das hatte der Markt erwartet. Die Anleger sind zufrieden und kaufen Aktien – unter anderem Commerzbank.

Die US-Notenbank Fed macht Ernst: Die geldpolitische Wende ist eingeleitet, erste Abstriche am extrem lockeren Kurs wurden beschlossen. Das Volumen der monatlichen Anleihekäufe zum Ankurbeln der Wirtschaft sinkt von 85 auf 75 Milliarden US-Dollar. Das teilte die Fed am Mittwochabend nach ihrer zweitägigen Ratssitzung in Washington mit. Die Käufe von Staatsanleihen werden von 45 Milliarden auf 40 Milliarden Dollar reduziert, die Käufe von Immobilienpapieren von 40 auf 35 Milliarden Dollar.

Weiter im Aufwind

Die Commerzbank-Aktie setzt ihren Höhenflug fort. Am Donnerstag gewinnt das Papier im frühen Handel 1,3 Prozent auf 11,29 Euro. Der Aufwärtstrend seit Juli gewinnt damit an Dynamik.

Gewinne laufen lassen

Solange der Aufwärtstrend intakt ist, sollten Commerzbank-Aktionäre investiert bleiben. Die Position sollte mit einem Stopp ein paar Prozent unterhalb des Aufwärtstrends abgesichert werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ärger in London

Die Commerzbank fiel in der Vergangenheit selten durch Skandale und rechtliche Fehltritte auf, ganz im Gegensatz zu so manchem Wettbewerber. Doch in Großbritannien hat das Geldhaus jetzt einen Rüffel der Finanzaufsicht FCA bekommen. mehr