Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Chart-Check Commerzbank: Trend intakt - wie geht es weiter?

Der Spuk dauerte nur einen Tag: Die Commerzbank-Aktie hat ihre herben Verluste von Anfang der Woche wettgemacht und notiert wieder oberhalb des seit Sommer gültigen Aufwärtstrends. Aus charttechnischer Sicht wird es jetzt spannend. Es hat sich eine interessante Formation ausgebildet.

Zwei Szenarien sind denkbar: Die Commerzbank-Aktie bleibt oberhalb des Aufwärtstrends und nimmt langsam Kurs in Richtung 14 Euro. Dort verläuft ein markanter horizontaler Widerstand. Gemeinsam mit der Aufwärtstrendlinie hat sich damit eine Dreiecksformation ausgebildet. Bricht die Aktie aus dem Dreieck aus, heißt: fällt der Widerstand bei 14, bedeutete dies ein starkes Kaufsignal.

Unterstützungen im Blick

Fällt die Aktie indes nachhaltig unter den Aufwärtstrend, dürfte die Aktie schnell Richtung 11,90 Euro oder sogar 11,20 Euro fallen.

Abwarten und dabei bleiben

Bei der Commerzbank-Aktie bleibt es spannend. Die nächsten Tage werden zeigen, welches Szenario Realität wird. Commerzbank-Aktionäre bleiben dabei und setzen den Stoppkurs bei 11,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ärger in London

Die Commerzbank fiel in der Vergangenheit selten durch Skandale und rechtliche Fehltritte auf, ganz im Gegensatz zu so manchem Wettbewerber. Doch in Großbritannien hat das Geldhaus jetzt einen Rüffel der Finanzaufsicht FCA bekommen. mehr