Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Aktie klettert wieder nach oben

Zwar muss Morgan Stanley für Geschäfte kurz vor der Finanzkrise im Jahr 2007 eine hohe Strafe bezahlen. Das tut der guten Stimmung im Banken-Sektor allerdings keinen Abbruch. Auch bei der Commerzbank-Aktie greifen die Anleger zu. Der Aufwärtstrend ist nach wie vor intakt.

Die Commerzbank-Aktie gewinnt am Mittwoch 1,3 Prozent auf 13,15 Euro. Der Kurs stabilisiert sich damit weiter oberhalb des seit Juli 2013 gültigen Aufwärtstrends. Die Korrektur ist – vorerst jedenfalls – beendet.

Morgan Stanley muss zahlen

Die Anleger lassen sich die gute Laune nicht von der Meldung verderben, wonach Morgan Stanley 275 Millionen Dollar an Gewinnabschöpfung und Strafen zahlen muss um Ermittlungen der US-Börsenaufsicht SEC wegen bestimmter Hypothekendeals aus dem Jahr 2007 zu beenden.


Die New Yorker Investmentbank erklärte in ihrem am Dienstag vorgelegten Geschäftsbericht, sich grundsätzlich mit der SEC auf die Zahlung verständigt zu haben. Morgan Stanley werde im Rahmen der Übereinkunft die erhobenen Vorwürfe weder verneinen noch bejahen. Die SEC müsse den Vergleich noch intern absegnen, hieß es. Die Behörde selbst äußerte sich zunächst nicht.

Dabei bleiben

Die Börsianer sind derzeit offensichtlich wieder bereit, mehr Risiko einzugehen. Das sollte die Aktie der Commerzbank weiter treiben. Solange der Aufwärtstrend intakt ist, besteht kein Grund, die Aktie zu verkaufen. DER AKTIONÄR hält an seinem Kursziel von 16 Euro fest. Der Stoppkurs sollte bei 11,50 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr