Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank-Aktie: Auf diese Marken kommt es jetzt an

Nach den Gewinnmitnahmen am Montag steht die Commerzbank-Aktie am Dienstag wieder im Fokus der Anleger. Charttechnisch wird es jetzt spannend: Gelingt der Bruch des Abwärtstrends? Oder droht der Titel das Dreieck nach unten zu verlassen?

Am Dienstagmorgen verliert die Aktie 0,1 Prozent auf 12,05 Euro. Damit nähert sich die Aktie bedrohlich dem kurzfristigen Abwärtstrend, der aktuell bei 11,92 Euro verläuft. Mit dem Bruch dieser Marke würde die Marke zugleich aus dem Dreieck nach unten ausbrechen. Damit wäre ein Verkaufssignal gegeben.

Daneben kämpft die Aktie aktuell mit der 200-Tage-Linie, die aktuell bei 12,05 Euro verläuft. Bis zur 90-Tage-Linie ist es noch ein wenig Platz, sie verläuft bei 11,57 Euro.

Kursziel angehoben

Fundamental ist ein Abrutschen der Aktie nicht gerechtfertigt, meint zumindest Philip Richards. Der Analyst bei Société Générale hat das Kursziel für die Aktie von 16 auf 17 Euro angehoben und die Einstufung auf „Kaufen“ belassen. Die Bank habe in den vergangenen 18 Monaten erfolgreich daran gearbeitet, ihr Image einer schwachen Kapitalausstattung und riskanter Randaktivitäten zu verbessern, so der Experte. Das Kerngeschäft des Finanzkonzerns sei zudem attraktiv. Richards zählt den Commerzbank-Titel nun zu seinen bevorzugten europäischen Banktiteln.

 

Ziel: 14 Euro

17 Euro sind nach Einschätzung des AKTIONÄR zu viel des Guten. 14 Euro sind allerdings gerechtfertigt. Kurzfristig dürfte es aber ungemütlich werden, falls die Aktie aus dem Dreieck nach unten ausbricht. Dann könnte es schnell Richtung 11,40 Euro gehen. Investierte Anleger bleiben aber dabei und setzen den Stoppkurs bei 9,80 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr