Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank-Aktie: War es das jetzt?

Die Anleger machen bei der Commerzbank-Aktie weiter Kasse. Die charttechnische Situation verschlechtert sich. Der Aufwärtstrend ist in Gefahr.

Am Mittwochvormittag fällt die Commerzbank-Aktie um 0,4 Prozent auf 10,43 Euro. Damit ist der Titel nur noch einen Hauch vom seit Juli gültigen Aufwärtstrend entfernt. Ein Unterschreiten des Trends würde ein Verkaufssignal bedeuten. Nach der famosen Rallye seit Sommer – 90 Prozent plus in gerade mal fünf Monaten – war es nur eine Frage der Zeit, bis die Commerzbank-Aktie korrigiert.

Ermittlungen gegen Kunden

Für Unruhe hatte eine Razzia bei der Commerzbank gesorgt. Im Zusammenhang mit einer mutmaßlichen Beihilfe zur Steuerhinterziehung hatten Ermittler am Dienstag die Frankfurter Zentrale und zahlreiche Niederlassungen des Konzerns durchsucht. Dabei stand aber nicht das Geldhaus selbst im Visier. Die Ermittlungen richteten sich gegen einzelne Mitarbeiter eines anderen Finanzdienstleisters, teilte die Bank auf Anfrage mit. Nach einem Bericht des Handelsblatts soll es sich um den italienischen Versicherungskonzern Generali handeln.

"Die Commerzbank kooperiert selbstverständlich vollumfänglich mit den Ermittlungsbehörden", hieß nach Angaben des Instituts weiter. Laut Staatsanwaltschaft Bochum ist die Bank kein Verdächtiger, sondern nur ein Zeuge in dem Fall. Sie führe und verwalte die Depots zu denjenigen Lebensversicherungsverträgen, die die Steuerfahnder auf den Plan riefen.

Absichern

Fällt die Aktie unter den Aufwärtstrend, drohen weitere Verluste. Wer Commerzbank-Aktien hält, sollte seine Position mit einem engen Stoppkurs absichern.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank greift an: Da ist das Kaufsignal!

Die Commerzbank will im Privatkundengeschäft zwei Millionen Neukunden bis 2020 gewinnen. Dabei spielt die Vergabe von Hypothekenkrediten eine wichtige Rolle, wie der Michael Mandel, Vorstand der Sparte, sagt: „Wir gehen davon aus, dass der Markt für Immobilienfinanzierung kontinuierlich weiter … mehr