Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Ärger in den USA - jetzt wird’s heftig für die Aktie

Die Commerzbank-Aktie ist am Montag mit Abstand größter Verlierer im DAX. Der Grund: Deutschlands Nummer 2 muss sich in den USA schwere Vorwürfe der Behörden gefallen lassen.

Die Commerzbank hat offenbar zu lockere Kontrollen für das Aufspüren und Verhindern von Geldwäsche angewendet, wie das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Personen schreibt. Worum es genau geht, ist dem Bericht zufolge unklar. Der Commerzbank droht in den USA bereits eine empfindliche Strafe wegen Verstößen gegen Handelssanktionen bei Geschäften mit "Schurkenstaaten". Zuletzt war die Rede von 600 bis 800 Millionen Dollar. Das könnte sich dem Händler zufolge nun als zu niedrig erweisen.

Warburg rät zum Verkauf

Darüber hinaus drückt ein skeptischer Analystenkommentar auf den Aktienkurs. Warburg Research hat das Kursziel für die Commerzbank-Aktie zwar auf 10,70 Euro angehoben, die Einstufung lautet aber weiter auf „Verkaufen“.

Mutige nutzen die Kursschwäche

Ohne Frage ist die Commerzbank mit einer Marktkapitalisierung von 14 Milliarden Euro kein Schnäppchen mehr. Allerdings ist da weiterhin die Übernahmefantasie, die dem Titel mittelfristig Schwung geben sollte. DER AKTIONÄR bleibt bei seinem Kursziel von 14 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 9,80 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr