Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Abstufung - Analyst sieht Gefahr für die Aktie

Die Commerzbank-Aktie gehört am Montag zu den schwächsten Werten im DAX. Grund ist ein negativer Analystenkommentar der französischen Investmentbank Exane BNP Paribas. Die Experten sehen die Aktie derzeit als teuer an.

Jag Yogarajah, Analyst bei Exane BNP Paribas, hat die Commerzbank-Aktie von „Neutral“ auf „Underperformer“ abgestuft, das Kursziel aber auf 12,30 Euro belassen. Die Kapitalausstattungen europäischer Banken hinkten den Anforderungen der Europäischen Zentralbank noch weit hinterher, so Yogarajah in seiner Studie vom Montag.

Um die Kapitalziele zu erreichen, sei die Ausgabe weiterer Aktien erforderlich, die 2016 zu einer durchschnittlichen Gewinnverwässerung von sieben Prozent im Bankensektor führen dürfte. Die stärkste Verwässerung sei unter anderem bei der Commerzbank zu erwarten.

Aktie hat noch Luft

DER AKTIONÄR hingegen ist optimistisch für die Aktie. Das Management kommt beim Abbau der Aktivitäten, die nicht zum Kerngeschäft gehören, besser voran als erwartet. Die latente Übernahmefantasie sichert den Aktienkurs ab. Auch charttechnisch sieht es gut, obwohl die Aktie am Montag den Rückwärtsgang einlegt. Bis 14 Euro sollte die Aktie laufen, der Stopp sollte bei 9,80 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr