Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: 7,30 Euro oder 18,80 Euro - wo steuert die Aktie hin?

An der Commerzbank-Aktie scheiden sich die Geister. Elf Kauf- stehen zwölf Verkaufsempfehlungen gegenüber. Die Kursziele gehen weit auseinander. Wie sollten sich die Anleger positionieren?

Die meisten Analysten sagen: Das war’s für die Commerzbank-Aktie, mehr Performance kommt nicht mehr. Das durchschnittliche Kursziel beläuft sich auf 12,46 Euro – macht 2,4 Prozent Kurspotenzial. Besonders pessimistisch ist Nick Anderson von der Privatbank Berenberg. Er rät zum Verkauf und sieht das Kursziel bei 7,30 Euro. Ober-Bulle unter den Analysten ist Guido Hoymann vom Bankhaus Metzler. Er sieht das Kursziel bei 18,80 Euro.

Stefan Bongardt gehört zu den Analysten, die der Commerzbank-Aktie nicht mehr allzu viel Potenzial zutrauen. Der Analyst von Independent Research hat seine „Halten“-Empfehlung am Freitag bestätigt. Sein Kursziel lautet 13 Euro. Die Aussage des Bundesfinanzministers, der keine größeren Probleme bei deutschen systemrelevanten Banken sieht, sei gerade für die Commerzbank positiv, so Bongardt in seiner Studie. Dem unterdurchschnittlichen Bewertungsniveau stehe eine bisher unbefriedigende Profitabilität entgegen, so der Experte zu seiner neutralen Einschätzung.

Commerzbank muss liefern

Es wird Geduld brauchen, um das Thema „unbefriedigende Profitabilität“ zu lösen, das ist klar. Quartal für Quartal sollte die Commerzbank hier Fortschritte machen, sonst werden die Bären unter den Analysten Recht behalten. Positiv ist in jedem Fall die latente Übernahmefantasie, die den Aktienkurs stützt. DER AKTIONÄR bleibt bei seinem Kursziel von 14 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 9,80 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr