Commerzbank
- Maximilian Völkl

Commerzbank: 30 Prozent zu hoch bewertet

Der Kampf um die 13-Euro-Marke geht bei der Commerzbank-Aktie weiter. Die charttechnische Situation bleibt somit spannend. Bleibt der Aufwärtstrend intakt oder fällt die wichtige Marke? Derweil bleibt Kepler Cheuvreux pessimistisch für die weitere fundamentale Entwicklung des DAX-Titels.

Analyst Dirk Becker bestätigte seine Verkaufsempfehlung mit einem Kursziel von neun Euro. Auf dem aktuellen Niveau würde dies bedeuten, dass die Commerzbank-Aktie 30 Prozent zu hoch bewertet ist. Becker bewertet den anstehenden Verkauf eines spanischen Immobilienportfolios zwar grundsätzlich positiv. Allerdings dürfte der entstehende Verlust das freigesetzte Kapital erneut übersteigen.

Jetzt zählt’s

Charttechnisch ist derzeit der Aufwärtstrend bei 13 Euro hart umkämpft. Sollten die Bullen die Unterstützung halten, könnte es wieder Richtung Jahreshoch bei knapp 14 Euro gehen. Dort verläuft ein markanter Widerstand, an dem die Aktie in den vergangenen Monaten bereits zweimal abgeprallt ist. Fällt die 13-Euro-Marke allerdings, würde dieser Ausbruch aus der aktuellen Dreiecksformation ein starkes Verkaufsignal generieren.

Entscheidung naht

Behalten die Bullen die Oberhand, sind bei einem Fall des 14-Euro-Widerstands in den kommenden Monaten Kurse um die 16 Euro drin. Investierte Anleger bleiben dabei und sichern die Position mit einem Stopp bei 11,50 Euro vor weiteren Verlusten ab.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Commerzbank: Bald bei 9 Euro?

Schaut man nur auf die ersten beiden Tage von 2017, könnte es ein gutes Jahr für die Aktie der Commerzbank werden. Zielstrebig hat sich der Kurs immer weiter bis kurz an die Marke bei 8,00 Euro geschraubt. Und das dürfte noch nicht alles gewesen sein. Auch die Analysten vom Bankhaus Lampe sehen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Die Roboter kommen

Die Commerzbank setzt voll auf die Zukunft des Privatkundengeschäfts. „Wir haben bisher ein gutes Jahr 2016 hingelegt – sowohl was die Profitabilität als auch das Wachstum angeht“, sagt Privatkundenchef Michael Mandel gegenüber der DPA. „Ich bin zuversichtlich, dass wir über die bereits gewonnenen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Luft bis 8,50 Euro

Der Konzern-Umbau bei der Commerzbank läuft auf vollen Touren, ein Filialsterben soll es aber nicht geben, sagt Privatkundenvorstand Michael Mandel gegenüber der DPA. „Ein Netz von etwa 1.000 Filialen halte ich nach wie vor für richtig. Ich will auch, dass wir weiterhin rund 1.000 Filialen haben. … mehr