Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Spannung vor den Zahlen - Gefahr für die Aktie

Am Donnerstag gilt's: Die Commerzbank legt ihre Zahlen für das dritte Quartal vor. Die Analysten erwarten einen kleinen Gewinn. Allerdings gehen die Schätzungen weit auseinander. Die Anleger halten sich vor den Zahlen mit Investitionen in die Coba-Aktie zurück.

Nach Einschätzung der Experten ist das operative Ergebnis auf 63 Millionen Euro gestiegen. Der Nettogewinn dürfte bei 17 Millionen Euro liegen. Im Vergleich zum Vorjahr würde dies einen Rückgang von knapp drei Viertel bedeuten. Beim Geschäft mit Privatkunden erwarten die Analysten ein operatives Ergebnis von 39 Millionen Euro. Die Mittelstandsbank hat voraussichtlich operativ 272 Millionen Euro verdient.

Wichtige Marke im Blick

Sollte die Commerzbank mit ihren Quartalszahlen die Erwartungen enttäuschen, droht von charttechnischer Seite Ungemach. Die Commerzbank-Aktie ist am Dienstag unter den seit Anfang Juli ausgebildeten Aufwärtstrend gerutscht. Ein nachhaltiger Bruch dieser Unterstützung könnte zu Abgabedruck führen.

Hält sich der Kurs hingegen weiterhin oberhalb der Trendlinie, dürfte es bald auch über den Widerstandbereich bei 9,60 Euro gehen. Anschließend wäre auch ein Test der 10-Euro-Marke möglich.

Kaufen?

Die Commerzbank-Aktie könnte womöglich wieder an einem Wendepunkt angelangt sein. Anleger sollten die charttechnische Entwicklung der DAX-Titel genau im Auge behalten. Denkbar sind derzeit sowohl ein Kaufsignal als auch ein klares Verkaufsignal. Was die Commerzbank-Aktie wirklich wert ist, erfahren Sie hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr