Commerzbank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Commerzbank: Peanuts!

Die Commerzbank-Rallye geht weiter. Auch am Mittwoch gehört das Papier mit einem Plus von knapp drei Prozent zu den Top-Performern im DAX. Dabei gibt es eine eigentlich negative Meldung: In Singapur wurde die Commerbank zur nachträglichen Zahlung von Bonuszahlungen an zehn Mitarbeiter in Höhe von rund sechs Millionen Euro verurteilt. Hintergrund: Im Zuge der Übernahme der Dresdner Bank durch die Commerzbank wurden 2009 Extrazahlungen an die Mitarbeiter rigoros um durchschnittlich 90 Prozent gesenkt. Offenbar nicht immer im Einklang mit geltendem Recht: Während die Commerzbank in Deutschland seine Sicht der Dinge vor Gericht verteidigen konnte, mussten bei einem ähnlichen Fall in Großbritannien bereits 50 Millionen Euro nachgezahlt werden.

Dennoch: Die jetzt bekannt gewordene Strafzahlung ist im Vergleich zu anderen Instituten zu vernachlässigen. Alleine JPMorgan muss etwa aufgrund des Madoff-Skandals 2,6 Milliarden Dollar aufbringen. Der Commerzbank kommt derzeit zu Gute, dass sie nicht so stark wie die Deutsche Bank im Investmentbanking engagiert und damit weniger Gerichtsprozessen ausgesetzt ist.

Hohes Momentum

Ein Blick auf den kurzfristigen Chart der Commerzbank zeigt die hohe relative Stärke. Der Aufwärtstrend ist voll intakt. Das Papier wird durch die Unterstützungszone bei 11 Euro nach unten abgesichert. Zumindest für kurzfristig orientierte Trader ist mit dem Sprung über die 12-Euro-Marke ein weiteres Kaufsignal geliefert worden. Gewinne laufen lassen – aber Stoppkurs nicht vergessen!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Vergangenheit holt Commerzbank ein

Wie jetzt bekannt wurde, hatte die Commerzbank bereits vergangene Woche Besuch von der Staatsanwaltschaft und der Steuerfahndung bekommen. Die Frankfurter Zentrale und mehrere Privatwohnungen sollen durchsucht worden sein. Grund sind umstrittene Aktiengeschäfte, auch Cum-Ex-Geschäfte genannt. mehr