Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Neun Euro oder elf Euro - wo steuert die Aktie hin?

Die Commerzbank-Aktie ist am Freitag gefragt. Am Mittag kann der Titel leicht zulegen und bleibt über der Marke von zehn Euro. Die Analysten sind sich uneinig, wo der faire Wert der Commerzbank liegt.

Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Commerzbank nach einer Veranstaltung in London zum Privatkundengeschäft auf "Reduzieren" und das Kursziel auf neun Euro belassen. Die Bank habe Fortschritte aufgrund ihrer Strategieänderung bekannt gegeben und seit Ende 2012 180 000 neue, großteils wohlhabende Kunden hinzugewonnen, schrieb Analyst Dirk Becker in einer Studie vom Freitag. Die Finanzziele für die Sparte seien bestätigt worden, allerdings ehrgeizig gesetzt.

Mehr Potenzial

Die britische Investmentbank HSBC hat die Einstufung für Commerzbank nach einer Investorenveranstaltung auf "Neutral" mit einem Kursziel von 11 Euro belassen. Der von der Bank für 2016 im Privatkundengeschäft avisierte Gewinn sei erreichbar, schrieb Analyst Johannes Thormann in einer Studie vom Freitag. Dies sei in seinen Schätzungen jedoch bereits enthalten.

Engen Stopp setzen

Die Anleger sollten die Marke von 10,50 Euro im Blick haben. Hier verläuft der seit Juli gültige Aufwärtstrend. Derzeit notiert die Aktie knapp darüber. Wer Commerzbank-Aktien hält, sollte seine Position mit einem engen Stopp absichern.

 

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Vergangenheit holt Commerzbank ein

Wie jetzt bekannt wurde, hatte die Commerzbank bereits vergangene Woche Besuch von der Staatsanwaltschaft und der Steuerfahndung bekommen. Die Frankfurter Zentrale und mehrere Privatwohnungen sollen durchsucht worden sein. Grund sind umstrittene Aktiengeschäfte, auch Cum-Ex-Geschäfte genannt. mehr