MunichRe
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank: Munich Re ist kein Kauf mehr!

Die Experten der Commerzbank haben sich erneut näher mit der Aktie der Munich Re befasst. Ihrer Ansicht nach sind die Anteile des weltgrößten Rückversicherers nun kein Kauf mehr. Dies belastet die Aktie im heutigen Handel, allerdings hält sich die Korrektur in Grenzen und ist nach dem deutlichen Anstieg der vergangenen Tage auch gesund.

Neben den durchaus nachvollziehbaren Gewinnmitnahmen einiger Investoren verweist ein Händler auch auf die Aussagen der Commerzbank. Die Analysten stufen die Munich-Re-Anteile von "Add" auf "Hold" herab. Begründet wurde dieser Schritt mit fehlenden Kurstreibern. Schließlich sei die Anziehungskraft der Dividendenzahlung von 7,25 Euro je Aktie mit der nahenden Ausschüttung am 2. Mai auch bald passé.

Aktie bleibt attraktiv

DER AKTIONÄR hält hingegen weiterhin an der Kaufempfehlung für den DAX-Titel fest. Die Anteile bieten weit mehr als eine stattliche Dividendenrendite. Schwächere Tage können daher durchaus zum Einsteig genutzt werden, denn charttechnisch wie auch fundamental sieht es nach wie vor gut aus. Besonders mutige Anleger können auch auf den Schein aus dem Hause Hypovereinsbank setzen, der sich derzeit auch im Derivate-Musterdepot befindet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: CEO Wenning gibt ordentlich Gas

Joachim Wenning hat zwar erst seit April das Amt des Vorstandsvorsitzenden bei der Munich Re inne. Aber er setzt schon jetzt deutliche Akzente. Das zeigt sich nicht zuletzt am Aktienkurs, der sich seit Frühjahr auf dem Weg nach oben befindet. Für die Zukunft will sich der Rückversicherer neu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re erwartet Horrorquartal - was tun?

Die US-Wirbelstürme Harvey, Irma und Maria haben im dritten Quartal nicht nur beträchtlichen Schaden an der amerikanischen Ostküste angerichtet. Die Naturkatastrophen haben auch erhebliche Löcher in die Bilanzen der Rückversicherungsfirmen gerissen. Nach Branchenschätzungen kommen Kosten von mehr … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Munich Re: Vom Winde verweht

Die Hurrikans „Irma“ und „Harvey“, die in den vergangenen Wochen über Teilen der Karibik und der USA gewütet haben, hinterlassen auch Spuren in den Bilanzen der Versicherer. Wegen der erheblichen Schäden sieht die Munich Re nun das Gewinnziel für das Gesamtjahr in Gefahr. mehr