Commerzbank
- Nikolas Kessler - Redakteur

Commerzbank: Klare Absage aus Frankreich

Die Fusionsgespräche mit der Deutschen Bank sind geplatzt, doch Spekulationen auf eine Übernahme der Commerzbank durch einen europäischen Rivalen halten sich hartnäckig. Auch die französische BNP Paribas wurde bisher als potenzieller Interessent gehandelt, hat etwaigen Annäherungsversuchen nun aber eine klare Absage erteilt.

„Ich würde nein sagen“, so BNP-Paribas-Chairman Jean Lemierre auf die Frage nach einem hypothetischen Deal mit der Commerzbank. Auch die Aktionäre des Instituts seien seiner Ansicht nach dagegen, sagte er im Interview mit Bloomberg TV. Etwaige Avancen der Commerzbank würde BNP Paribas daher ablehnen.

Einer der Gründe für die Zurückhaltung seien die regulatorischen Hürden für eine grenzüberschreitende Konsolidierung im europäischen Bankensektor. „Es ist nicht leicht, die Voraussetzungen für einen Zusammenschluss zu erfüllen“, so Lemierre. Bereits im letzten Monat hatte BNP Paribas angekündigt, lieber in die digitale Transformation investieren zu wollen als Deals nachzujagen.

Nach dem Scheitern der Fusionsgespräche mit der Deutschen Bank Ende April werden vor allem Unicredit und ING als potenzielle Käufer für die Commerzbank gehandelt. Offiziell bestätigen wollten die beiden Institute das angebliche Interesse bislang allerdings nicht. Auch die Commerzbank ließ zuletzt verlauten, dass noch kein Interessent angeklopft habe.

Chartbild trübt sich ein – Aktie trotzdem halten

Nach einer Abstufung durch die Schweizer UBS ist die Commerzbank-Aktie am Montag um über vier Prozent eingeknickt. Dabei wurden auch die 200-Tage-Linie und der seit Jahreswechsel gültige Aufwärtstrend gerissen. Am Dienstagmorgen kann sie einen Teil der Verluste jedoch wieder aufholen.

Trotz dieser zwischenzeitlichen Eintrübung des Chartbilds hält DER AKTIONÄR zunächst an der Trading-Position fest und spekuliert auf positive Impulse durch die Hauptversammlung am Mittwoch (22. Mai) sowie die latente Übernahmefantasie.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • thomas oldendorp -
    ERST RESTRUKTURIERUNG DES EIGENEN GESCHÄFTSMODELLS - ÜBERNAHMEGESPRÄCHE ERST SINNVOLL BEI WESENTLICH HÖHEREM UNTERNEHMENSWERT !

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nicola Hahn | 0 Kommentare

Chart-Check Commerzbank: Erholung von Dauer?

Achterbahnfahrt am gestrigen Handelstag bei der Commerzbank-Aktie. Nach dem Beschluss Mario Draghis die lockere Geldpolitik in Europa weiterzuführen, schoss der DAX um mehr als 200 Punkte nach oben. Einer der wenigen Verlierer war zunächst die Commerzbank, die zeitweise unter die Marke von sechs … mehr
| Leon Müller | 0 Kommentare

Commerzbank-Aktie: Knock-out am Morgen

Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag vor allem durch Gewinne auf sich aufmerksam gemacht. Der Tag kannte (fast) nur Gewinner. Der Deutsche Aktienindex stieg auf den höchsten Stand seit Anfang Mai. Beflügelt wurde der Anstieg der Kurse auf breiter Front durch Äußerungen von EZB-Präsident Marion … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Das sieht nicht gut aus...

Die Erholung am Vortag währte nur kurz: Bereits am Freitag setzt die Commerzbank-Aktie ihre Talfahrt fort und ist dabei inzwischen an einer wichtigen charttechnischen Unterstützung angelangt. Wird auch sie gerissen, drohen neue Tiefs. Investierte Anleger müssen jetzt ganz genau hinschauen und … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Chart-Check Commerzbank: Das war knapp

Die Commerzbank-Aktie kann am Donnerstagnachmittag im freundlichen Gesamtmarkt moderat zulegen. Nach den Verlusten der vergangenen Wochen arbeitet sie nun an einer Bodenbildung im Bereich von 6,20 Euro. Eine Stabilisierung wäre wichtig, denn der Abstand zum Stoppkurs des AKTIONÄR ist zuletzt … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: ING will auch nicht mehr

Noch während die Vorstände von Deutscher Bank und Commerzbank im April über eine Fusion verhandelt haben, machten Gerüchte über ein Übernahmeangebot für die CoBa aus dem europäischen Ausland die Runde. Besonders ING und Unicredit wurden als Interessenten gehandelt. Inzwischen haben jedoch beide … mehr