Commerzbank
- Nikolas Kessler - Redakteur

Commerzbank: Jetzt bremst auch noch die BaFin

Bei der Hauptversammlung am Mittwoch hat sich Commerzbank-Chef Martin Zielke zwar grundsätzlich offen für etwaige Fusionen gezeigt, konkrete Gerüchte über ein Angebot des Rivalen ING aber zurückgewiesen. Auch die deutsche Finanzaufsicht BaFin bremst nun die Hoffnung auf eine grenzüberschreitende Konsolidierung in der Branche.  

BaFin-Chef Felix Hufeld hat Politik und Banken vor einer blinden Begeisterung für grenzüberschreitende Fusionen zwischen Kreditinstituten gewarnt. „Man sollte die Komplexitäten, die mit einem Cross-Border-Merger einhergehen, nicht unterschätzen“, sagt er am Freitag bei einer Fachkonferenz. Man könne zwar von „europäischen Champions“ schwärmen, aber das sei nicht die Intention der Aufsichtsbehörde. „Wir sind die etwas sauertöpfischen Spielverderber, die sagen, dass es unterhalb einer Industriepolitik noch ganz viel Gestrüpp gibt“, sagte Hufeld.

Commerzbank und Deutsche Bank im Fokus

Zwar nannte der BaFin-Präsident dabei keine Namen. Die Aussagen dürften jedoch in erster Linie auf Deutsche Bank und Commerzbank gemünzt sein. Nachdem der nationale Zusammenschluss der beiden Großbanken gescheitert ist, hatte sich Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing offen für Zusammenschlüsse mit anderen Banken geäußert: Sein Institut wolle bei einer Konsolidierung unter Europas Kreditinstituten in den kommenden Jahren „nicht nur zusehen, sondern auch Akteur sein“.

Hinsichtlich der Commerzbank kursieren bereits seit Wochen Gerüchte über eine Übernahmeinteresse seitens europäischer Rivalen. Medienberichten zufolge hätten etwa die niederländische ING und die italienische Unicredit Interesse gezeigt. Einige Beobachter sehen in der CoBa einen Katalysator für eine längst überfällige Konsolidierung in der Branche.

Commerzbank-Chef Martin Zielke sagte jedoch bei der Hauptversammlung, es habe von der ING keine konkreten Angebote zu Verhandlungen über einen Zusammenschluss gegeben (DER AKTIONÄR berichtete). Die Unicredit wies zuvor Behauptungen zurück, denen zufolge sie Investmentbanken für eine mögliche Übernahme der Commerzbank beauftragt habe.

Nichts für schwache Nerven

Nicht zuletzt dank der anhaltenden Fusionsfantasie hat die Commerzbank-Aktie seit Jahresbeginn in der Spitze bis zu 47 Prozent zugelegt. Da die Hoffnung auf eine baldige Fusion jedoch sukzessive schwindet, gibt das Papier aktuell einen Teil der Gewinne wieder ab.

Auf Wochensicht notiert sie rund zwölf Prozent schwächer, wobei auch der Dividendenabschlag am Donnerstag zu den Verlusten beigetragen hat. Auch wenn sich das Chartbild dadurch zunächst eingetrübt hat, hält DER AKTIONÄR bis auf Weiteres an der Trading-Position fest.

Mit Material von dpa-AFX.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nicola Hahn | 0 Kommentare

Chart-Check Commerzbank: Erholung von Dauer?

Achterbahnfahrt am gestrigen Handelstag bei der Commerzbank-Aktie. Nach dem Beschluss Mario Draghis die lockere Geldpolitik in Europa weiterzuführen, schoss der DAX um mehr als 200 Punkte nach oben. Einer der wenigen Verlierer war zunächst die Commerzbank, die zeitweise unter die Marke von sechs … mehr
| Leon Müller | 0 Kommentare

Commerzbank-Aktie: Knock-out am Morgen

Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag vor allem durch Gewinne auf sich aufmerksam gemacht. Der Tag kannte (fast) nur Gewinner. Der Deutsche Aktienindex stieg auf den höchsten Stand seit Anfang Mai. Beflügelt wurde der Anstieg der Kurse auf breiter Front durch Äußerungen von EZB-Präsident Marion … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Das sieht nicht gut aus...

Die Erholung am Vortag währte nur kurz: Bereits am Freitag setzt die Commerzbank-Aktie ihre Talfahrt fort und ist dabei inzwischen an einer wichtigen charttechnischen Unterstützung angelangt. Wird auch sie gerissen, drohen neue Tiefs. Investierte Anleger müssen jetzt ganz genau hinschauen und … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Chart-Check Commerzbank: Das war knapp

Die Commerzbank-Aktie kann am Donnerstagnachmittag im freundlichen Gesamtmarkt moderat zulegen. Nach den Verlusten der vergangenen Wochen arbeitet sie nun an einer Bodenbildung im Bereich von 6,20 Euro. Eine Stabilisierung wäre wichtig, denn der Abstand zum Stoppkurs des AKTIONÄR ist zuletzt … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: ING will auch nicht mehr

Noch während die Vorstände von Deutscher Bank und Commerzbank im April über eine Fusion verhandelt haben, machten Gerüchte über ein Übernahmeangebot für die CoBa aus dem europäischen Ausland die Runde. Besonders ING und Unicredit wurden als Interessenten gehandelt. Inzwischen haben jedoch beide … mehr