Commerzbank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Commerzbank: Im Kern gesund

Der Rückenwind für die Commerzbank-Aktie hält an. Nun hat eine weitere Bank das Kursziel deutlich angehoben. Ein Grund ist die gestiegene Kernkapitalquote.

Die Mediobanca sieht das Kursziel für die Commerzbank bei 10,30 Euro nach zuvor nur 9,00 Euro. Obwohl die Non-Core-Bank nicht vor 2016 den Break-even erreichen dürfte und die Leverage-Ratio (Verschuldungsgrad) nicht zufriedenstellend sei, überwiegen für Mediobanca die positiven Entwicklungen. Die Analysten glauben etwa an weiter steigende Erträge. Zudem sei es unwahrscheinlich, dass die Commerzbank unter die von der EZB geforderte Kernkapitalquote von acht Prozent falle.

Die Commerzbank hatte die Kernkapitalquote im dritten Quartal bei vollständiger Anwendung von Basel 3 auf 8,6 Prozent und nach Übergangsregelungen auf 11,0 Prozent gesteigert.

Heftige Kursausschläge

Diese Woche hat bereits die NordLB das Kursziel für Commerzbank nach Zahlen von 7,70 auf 9,50 Euro angehoben. Er rechne in nächster Zeit mit unverändert heftigen Kursausschlägen in einem Spannungsbogen aus Übernahmefantasie und potenziell neuem Kapitalbedarf wegen des Stresstests 2014, so Analyst Michael Seufert.

Am Montag hatte die US-Bank Citigroup das Kursziel für die Commerzbank nach den Zahlen zum dritten Quartal von 9,70 auf 10,70 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen.

Charttechnisches Momentum

Im Kurs der Commerzbank-Aktie stecken schon viel positive Erwartungen. Zocker lassen dennoch zunächst die Gewinne laufen und setzen einen engen Stopp.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Gefahr aus Italien

"Geht der Deutschen Bank das Geld aus?" titelte DER AKTIONÄR am gestrigen Donnerstag etwas provokativ. In ernsten Schwierigkeiten ist Deutschlands Bankenprimus noch nicht. Hintergrund der Story war die nach wie vor zu dünne Kapitaldecke der Großbank, wie der jüngste Banken-Stresstest ergab. Nun … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: War alles für die Katz?

Durch den jüngsten Banken-Stresstest ist die Commerzbank recht ungeschoren gekommen. Doch die EZB-Bankenaufseher haben den Geschäftsplan des Geldhauses bis 2021 untersucht und dabei offenbar einige Mängel entdeckt. Nun kommt auch das Thema Fusion wieder hoch. mehr