Commerzbank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Commerzbank, Deutsche Bank - so handeln Sie jetzt!

Die Zinsen steigen, doch den deutschen Geldhäusern hilft das am Donnerstag reichlich wenig. Commerzbank und Deutsche Bank fallen stärker als der Markt. Offensichtlich wiegt die Schuldenproblematik schwerer als die Sorgen um einen weltweiten Konjunktureinbruch. Aus technischer Sicht könnten die Aktien bald ihre Jahrestiefs erreichen. 

Bei der Commerzbank steht die Marke von 8,50 Euro auf der Kippe. Fällt die Aktie darunter, droht ein Rücksetzer bis 8,00 Euro. Dort liegt jedoch eine starke Unterstützung - dreimal schon hat dieses Niveau gehalten.

Ein Befreiungsschlag wäre ein Anstieg über das jüngste Hoch bei 9,60 Euro. Im Anschluss hätte die Aktie Luft bis 10,50 Euro. Doch dieses Szenario erscheint angesichts der Entwicklungen in Italien und Griechenland - die Anleiherenditen steigen dort bedenklich - unwahrscheinlich.

Coba

Die Deutsche-Bank-Aktie kämpft indes mit der Unterstützung bei 9,45 Euro. Sollte diese unterschritten werden, reicht das Korrekturpotenzial bis 8,76 Euro. Das ist das Jahrestief vom 27. Juni. Eine Entwarnung wäre bei Bruch des kurzfristigen Abwärtstrends möglich, der im Bereich von 10,20 Euro verläuft.

Deutsche Bank

Die Erwartung steigender Zinsen ist zwar gut für die deutschen Großbanken, doch vorerst muss die Schuldenkrise in Italien vom Tisch. Die Commerzbank bleibt auf der Empfehlungsliste mit Stopp bei 7,90 Euro. Die Deutsche Bank ist weiter kein Kauf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank & Deutsche Bank: Das bietet Zündstoff

Seit dem Wochenende machen wieder einmal Medienberichte über eine mögliche Fusion von Commerzbank und Deutscher Bank die Runde – angeblich auf Betreiben des Bundesfinanzministeriums. Das Vorhaben ist aber selbst innerhalb der Regierungskoalition umstritten. Für die Aktien der beiden Institute geht … mehr