Commerzbank
- Fabian Strebin - Redakteur

Commerzbank: Das Warten hat ein Ende

Nach Informationen des Manager-Magazins soll der ehemalige Commerzbank-Vorstand Stefan Schmittmann neuer Aufsichtsrat-Chef werden. Anfang 2018 beerbt er Klaus-Peter Müller, so der Plan. Die Aktie der Commerzbank steht charttechnisch derweil vor einer wichtigen Weggabelung.

Die Suche hat ein Ende. Nach mehreren Monaten steht nun fest: Der 2015 zurückgetretene Risikovorstand Stefan Schmittmann soll Anfang 2018 neuer Chefkontrolleur bei der Commerzbank werden. Viel früher ist ein Austausch auch nicht möglich, denn die Kriterien für gute Unternehmensführung setzen hier klare Grenzen. Üblich ist ein Wechsel vom Vorstand in den Aufsichtsrat erst nach einer Frist von zwei Jahren. So sollen Interessenkonflikte im Keim erstickt werden.

Charttechnik im Fokus

Die Commerzbank befindet sich derzeit wie die ganze Branche im Umbruch. Niedrigzinsen, strenge Aufsichtsregeln und Sorgen um die Kapitalausstattung belasten auch die Commerzbank-Aktie. Mit Stefan Schmittmann hat sich die Bank für eine interne Lösung bei der Neubesetzung des Aufsichtsrat-Vorsitzes entschieden. Das sorgt für die nötige Kontinuität. Charttechnisch testet die Aktie gerade den kurzfristigen Aufwärtstrend vom August. Hält die Unterstützung dürfte die Kurslücke bei 6,45/6,82 bald geschlossen werden. Mit einem erwarteten Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,26 für 2017 ist der Titel sehr günstig bewertet. Investierte Anleger bleiben dabei.


 

Das kleine Buch der Market Wizards

Autor: Jack D. Schwager
ISBN: 9783864702488
Seiten: 208 Seiten
Erscheinungsdatum: 05. Februar 2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Kultautor Jack Schwager destilliert Interviews aus 25 Jahren mit den größten Tradern aller Zeiten in ein Buch: die besten Anekdoten, die wichtigsten Lektionen – hier ist die geballte Ladung Tradingwissen!

Die Market Wizards, die erfolgreichsten Trader aller Zeiten – sie erzielen seit Jahrzehnten herausragende Performances bei völliger Risikokontrolle und sind Vorbilder für Generationen von Tradern. Jack Schwager hat in den letzten 25 Jahren diese Besten der Besten interviewt. Das Ergebnis: die berühmte „Magier der Märkte“-Reihe. In seinem „Kleinen Buch der Market Wizards“ bündelt er nun die wichtigsten Lektionen aus diesen Gesprächen in einem Buch voller Tradingwissen und spannender und lustiger Anekdoten aus dem Erfahrungsschatz der besten Trader der Welt. Nie war es so einfach, einen tiefen Blick in die Kunst des Tradings und die Gedankenwelt der Besten ihrer Zunft zu werfen und zu verstehen, wie man seinen eigenen Tradingerfolg deutlich verbessern kann.

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Keine Panik – Story bleibt intakt

Der Kurs der Commerzbank-Aktie ist in dieser Woche wie der Gesamtmarkt unter Druck geraten. Gerade Finanztitel litten unter den geopolitischen Spannungen zwischen den USA und Nordkorea. Anleger sollten jedoch nicht in Panik verfallen. Der jüngste Kursrückgang bietet eine lukrative Einstiegschange. mehr
| Fabian Strebin | 1 Kommentar

Commerzbank: Steigt der Bund aus?

Die Aktie der Commerzbank gibt heute wieder Vollgas und führt mit einem Plus von mehr als drei Prozent den DAX an. Der Grund: Nach der Bundestagswahl im September könnte sich der Finanzminister schnell von den Commerzbank-Anteilen trennen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank ist die Nummer 1

Der Euro Stoxx Banks als europäischer Branchenindex für Finanzinstitute hat eine fulminante Rallye hinter sich: Auf Sicht von zwölf Monaten stieg das Börsenbarometer um mehr als 60 Prozent. Im Vergleich zum Kursplus der Commerzbank-Aktie ist das allerdings schwach. Denn die Notierung legte im … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Schlechter als erwartet, aber…

Die Commerzbank hat im zweiten Quartal das Nettoergebnis von plus 209 auf minus 624 Millionen Euro verschlechtert und damit auch die Schätzungen der Analysten von minus 556 Millionen Euro verfehlt. Allerdings hatte der Vorstand schon zuvor die Erwartungen gedämpft und dabei auf Rückstellungen für … mehr