Commerzbank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Commerzbank: Das sieht nicht gut aus!

Die drohende Pleite in Griechenland setzt den DAX am Montag unter Druck. Zu den stärksten Verlierern zählen wie erwartet die europäischen Bank-Aktien wie die Deutsche und die Commerzbank. Technisch betrachtet hat Letztere ein Verkaufssignal generiert. Ein kleiner Hoffnungsschimmer besteht aber.

Die Angst vor dem Grexit belastet die Kurse der Bank-Aktien. Die Commerzbank notiert kurz nach Handelseröffnung bereits sieben Prozent im Minus. Im Zuge des Kursrutsches wurde die 200-Tage-Linie im Bereich von 11,90 Euro durchbrochen und ein neues Verkaufssignal generiert.

Commerzbank; Chart;

Unterstützung hält (noch)

Die Commerzbank-Anleger können aber von Glück reden, dass das Zwischentief vom 16. Juni (11,17 Euro) noch nicht unterschritten wurde. Dies hätte wahrscheinlich weitere - technisch bedingte - Verkaufsaufträge nach sich gezogen. So besteht weiterhin die Hoffnung, dass diese Unterstützung hält und die Aktie einen neuen Anlauf auf die 200-Tage-Linie nimmt. Denn schenkt man Experten wie Robert Halver oder Uwe Eilers Glauben, ist der Kursrutsch nur vorübergehender Natur.

Die nächsten Handelstage dürften weiter im Bann Griechenlands stehen und entsprechend volatil werden. Wer bei der Commerzbank investiert ist, sollte vorerst die Ruhe bewahren. Es gilt weiterhin der Stoppkurs von 10,80 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Jetzt wird saniert

Demnächst wird Commerzbank-CEO Martin Zielke seine neue Strategie präsentieren, mit der er das Geldhaus fit für die Zukunft machen will. Bisher war nur ein Jobabbau in der Mittelstandsbank bekannt. Insiderkreise sprechen nun von deutlich mehr Stellen, die wegfallen könnten. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier stimmt die Richtung

Am Freitag kamen auch die Aktien der Commerzbank durch die negativen Nachrichten zur Deutschen Bank unter Druck. Dabei wird aber übersehen: Der gelbe Riese hat keine großen Rechtsstreitigkeiten laufen und bei der Strategie-Entwicklung ist man deutlich weiter als Cryans Truppe. mehr