Commerzbank
- Fabian Strebin - Redakteur

Commerzbank: Das sagen die Analysten

Die Commerzbank ging gestern mit mehr als zwei Prozent Plus als stärkster DAX-Wert aus dem Handel. Rückenwind könnte heute von einer positiven Analystenstudie kommen. Ein Experte sieht bei der Aktie noch reichlich Potenzial.

Zweistellige Kurse möglich

Kepler Cheuvreux hat die Commerzbank mit einer „Buy“-Empfehlung wieder in die Bewertung aufgenommen und sieht ein Kursziel von 10 Euro. Analyst Tobias Lukesch bewertet deutsche Banken aufgrund des Chance-Risiko-Verhältnisses als sehr attraktiv für Anleger. Steigende Zinsen, ein nachlassender Druck bei der Regulierung und die starke deutsche Wirtschaft dürften sich positiv auswirken. Sein Top-Pick in der Branche ist die Commerzbank.

Kaufen

Die Commerzbank gehört mit mehr als 16 Prozent Kursplus seit Jahresbeginn zu den Top-Gewinnern im DAX. Aus charttechnischer Sicht muss der Widerstand bei 8,60 Euro geknackt werden. Dann ist Luft bis in den Bereich bei 10,50 Euro. Mutige Anleger können bei der Commerzbank zugreifen, das Kursziel des AKTIONÄR liegt bei 10,70 Euro. Ein Stopp sollte bei 7,00 Euro gesetzt werden.

 


 

Wer braucht noch Banken?

Autor: Beck, Prof. Dr. Ralf
ISBN: 9783864702907
Seiten: 304
Erscheinungsdatum: 11.09.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Intelligente Start-ups krempeln unser tägliches Leben in immer mehr Bereichen um. Das gilt auch für den Bankensektor. In seinem neuen Buch untersucht Prof. Ralf Beck die Fintech-Branche und stellt fest: Mit ihrer Hilfe können wir uns weitgehend unabhängig von Banken machen! Fast alle Dienstleistungen, die Banken traditionell anbieten, bekomme ich als Kunde mittlerweile auch von anderen Anbietern – und oftmals schneller, besser und billiger. Der Autor wirft einen genauen Blick auf die aktuellsten Entwicklungen. Er zeigt, was die Bankkonkurrenten leisten und wie sich Privatpersonen, Unternehmer und Unternehmen aus dem Klammergriff der Banken befreien können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Kundennähe statt Kahlschlag

Seit dem Jahr 2000 gibt es in Deutschland 10.000 Bankfilialen weniger. Mittlerweile schließen nicht mehr nur private Institute wie Deutsche Bank und Hypovereinsbank reihenweise Standorte. Auch Sparkassen und VR-Banken sind dabei. Nur die Commerzbank beteiligt sich nicht am Streichkonzert. mehr