Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank: Allianz-Aktie bleibt ein Kauf

Die Aktie der Allianz bleibt weiter einer der Analysten-Lieblinge. So hat nun auch die Commerzbank ihr positives Anlagevotum bestätigt und stuft die Anteilscheine des Münchner Versicherungsriesen nach wie vor mit „Buy“ ein. Den fairen Wert sehen die Experten unverändert bei 156 Euro.

Analyst Frank Kopfinger erklärte im Rahmen seiner neuesten Studie, die im Januar weiter rückläufigen Abflüsse bestätigten die Aussagen von Allianz-Vorstand Jay Ralph, der ein Abebben für das erste beziehungsweise zweite Quartal prognostiziert habe. Kopfinger merkte außerdem an, dass zudem der derzeit sehr starke US-Dollar die Mittelabflüsse ausgleichen sollte.

Eines der letzten DAX-Schnäppchen

Nachdem der Allianz-Aktie gestern der Ausbruch über das bisherige Jahreshoch bei 149,17 Euro geglückt ist, ging es im heutigen Handel wieder unter diese Marke. Dennoch sieht es aus charttechnischer Sicht weiterhin gut für die DAX-Titel aus. Fundamental betrachtet zählen die Anteile des Versicherers auch wegen der günstigen Bewertung zu den attraktivsten Papieren im DAX und bleiben ein Kauf.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: THE Sky is the limit!

Im Geschäftsbericht zum vergangenen Jahr wagt die Allianz einen Ausblick: Während die Branche als Ganzes 2017 um vier bis fünf Prozent bei den Beitragseinnahmen zulegen soll, rechnet die Allianz selbst nur mit einer Stagnation beim Umsatz. Allerdings gingen die Erlöse 2016 noch zurück. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Digitalisierung trägt erste Früchte

Allianz CEO Oliver Bäte hat nicht nur den ersten Aktienrückkauf in der Unternehmensgeschichte auf den Weg gebracht: Der Vorstandsvorsitzende trimmt den Konzern auch immer mehr auf Digitalisierung. Die deutsche Tochter konnte von dem Trend im vergangenen Jahr besonders profitieren. Fiel der Umsatz … mehr