Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Aktie stabilisiert sich

Die Aktie von Deutschlands heißester Bank kann an die positive Performance vom Donnerstag anschließen. Die wichtige Marke von zehn Euro sollte kurzfristig halten.

Im frühen Handel notiert die Commerzbank-Aktie mit 0,3 Prozent im Plus bei 10,33 Euro. Der Titel profitiert weiterhin von einem positiven Bericht des Manager-Magazins. Demnach wächst bei der Commerzbank angesichts der lockeren Geldpolitik die Hoffnung auf eine schnelle Abwicklung ihrer Risikopapiere und Problemkredite. Zahlreiche Finanzinvestoren buhlten um die in der konzerneigenen Abwicklungssparte gebündelten Anlagen und Verbindlichkeiten, schreibt das Magazin in seiner aktuellen Ausgabe.

Befreiungsschlag?

Großes Interesse gebe es vor allem an den Immobilienkrediten der Commerzbank. Das Institut wollte den Bericht nicht kommentieren.

Ein großangelegter Verkauf käme einem Befreiungsschlag für die Bank gleich. Sie könnte sich dann auf ihr Kerngeschäft mit Privat- und Firmenkunden konzentrieren.


Ist die Aktie ein Kauf?

Aus charttechnischer Sicht sieht es für die Aktie der Commerzbank wieder gut aus. Ob Anleger die Anteile der zweitgrößten deutschen Privatbank jetzt kaufen sollten, erfahren Sie im aktuellen Aktienreport Commerzbank und Co: Die heißesten Bankaktien Europas.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr