Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Aktie gerät ins Stottern - Einstiegschance?

Schlechte Vorgaben aus den USA setzen den DAX am Dienstag unter Druck. Die Commerzbank-Aktie bildet da keine Ausnahme. An der Aktie scheiden sich nach wie vor die Geister.

Die Commerzbank-Aktie verliert im frühen Dienstaghandel zwei Prozent auf 13,40 Euro, nachdem das Papier mit einem Plus von 5,5 Prozent aus dem Montaghandel gegangen war. Der DAX verliert am Dienstag 0,7 Prozent auf 9.448 Punkte. Grund sind schwache Vorgaben aus den USA. Der sehr schwache Arbeitsmarktbericht vom Freitag sei verarbeitet worden und zudem seien viele Anleger vor den in dieser Woche anstehenden Geschäftsberichten der US-Banken zunehmend skeptisch, hieß es am Markt.

US-Banken mit Zahlen

In dieser Woche sind es vor allem die US-Banken, die mit ihren Zahlen Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Den Auftakt machen am Dienstag JPMorgan und Wells Fargo. Am Mittwoch folgt die Bank of America, am Donnerstag Goldman Sachs und Citigroup und am Freitag dann Morgan Stanley. Sollten die Zahlen gut ausfallen, dürfte das dem Sektor Rückenwind geben.

 

Normale Entwicklung

Trotz der Verluste am Dienstagmorgen ist der Aufwärtstrend der Commerzbank-Aktie intakt. Solange dies der Fall ist, sollten Anleger die Gewinne laufen lassen und ihre Position mit einem relativ engen Stoppkurs absichern.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr