Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: "Aktie wird den Markt schlagen"

Die Commerzbank-Aktie kann ihre Aufwärtsbewegung am Freitag nicht fortsetzen. Der Titel verliert im frühen Handel leicht, hält sich aber weiter im Bereich der 200-Tage-Linie. Die Analysten von Macquarie trauen der Aktie in den kommenden Monaten eine starke Performance zu.

Macquarie hat die Commerzbank-Aktie nach einem Investorentreffen mit Mittelstandsbank-Vorstand Holger Werner auf "Outperformer" mit einem Kursziel von 15 Euro belassen. Werner habe bestätigt, dass sich das operative Umfeld im Firmenkundengeschäft weiter verbessere, schrieb Analyst Patrick Lee in seiner Studie. Der Bereich sei angesichts des Gewinnbeitrags für die Commerzbank von entscheidender Bedeutung für eine Anlageposition in der Aktie. Auf dem aktuellen Niveau hält Lee, der die Zuständigkeit für die Bewertung der Commerzbank-Aktie von Thomas Stögner übernommen hat, für unterbewertet.

Mehrheit ist neutral

Neben Lee stufen zehn weitere Analysten die Commerzbank-Aktie zum Kauf ein. 18 sagen „Halten“, zehn Analysten empfehlen, den Titel zu verkaufen. Das durchschnittliche Kursziel lautet auf 12,92 Euro.

Weiter abwarten

Ohne Frage sieht es besser aus beim Commerzbank-Chart. Die Konsolidierung geht weiter. Langsam nimmt die Aktie Kurs auf die 12-Euro-Marke. Richtig interessant wird es allerdings erst, wenn die Aktie den Widerstand bei 12,50 Euro überwindet. Fällt der Titel allerdings nachhaltig unter die 200-Tage-Linie, könnte schon bald das Zwischentief bei 11,185 Euro erreicht werden. Investierte Anleger halten die Aktie, mit einem Neueinstieg sollte abgewartet werden, bis sich die charttechnische Situation sichtbar verbessert hat.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wachstum gegen den Trend

Deutschland ist overbanked: Die Kunden haben die Wahl zwischen mehr als 32.000 Filialen. Damit ist Deutschland Spitze in der Eurozone. Aufgrund sinkender Erträge und des hart umkämpften Marktes sinkt die Zahl der Niederlassungen jedoch seit Jahren, viele Finanzinstitute ziehen sich aus der Fläche … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Erfolgreich dank Big Data

Die Digitalisierung ist der wichtigste Eckpfeiler beim Konzernumbau der Commerzbank. Die jüngste Entwicklung zeigt, welche Fortschritte CEO Martin Zielke hier macht. Laut verschiedenen Medienberichten schafft die Bank jetzt einen eigenen Konzernbereich zu diesem Thema. mehr