Lanxess
- Stefan Limmer - Redakteur

Chart-Check Lanxess-Aktie: Letzte Kaufchance vor Mega-Ausbruch

Die Lanxess-Aktie führt am Donnerstag die Gewinnerliste im DAX an. Durch das Kursplus hat sich der Titel für den Ausbruch über die 56-Euro-Marke positioniert. Neben der positiven Charttechnik, sorgt ein positiver Analystenkommentar für die nötige Unterstützung.

Die Landesbank Baden-Württemberg hob das Kursziel von 56 auf 60 Euro an und bestätigte das Kauf-Rating für Lanxess. Bei dem Spezialchemiekonzern ist zuletzt eine neue Ära angebrochen. Am 1. April hat der neue Vorstandschef Matthias Zachert seinen Posten angetreten. Er soll den in Schieflage geratenen Konzern wieder auf Vordermann bringen.

Die Voraussetzungen dafür sind relativ gut: Nach einem Verlust 2013 rechnet Lanxess für das erste Quartal dieses Jahres mit einem operativen Ergebnis von rund 200 Millionen Euro zu erwarten. Im Vorjahreszeitraum erzielte Lanxess ein operatives Ergebnis von 174 Millionen Euro. Zudem deutet sich eine Bodenbildung beim Weltmarktpreis für Synthesekautschuk an. Der Rohstoff wird in der Autoindustrie für Türdichtungen, Schläuche, Riemen und Dämpfungselemente verwendet und die fallenden Preise waren ein Grund für das schlechte Ergebnis im letzten Jahr.

Am 8. Mai wird Zachert eine erst Bilanz seiner Arbeit ziehen. DER AKTIONÄR ist optimistisch, dass Lanxess den Turnaround schafft. Anleger bleiben investiert. Im Handelsverlauf hat die Lanxess-Aktie am Donnerstag wieder leicht nachgegeben. Der Rücksetzer bietet sich für einen Neueinstieg an, bevor der Wert endgültig die 56-Euro-Marke hinter sich lässt.  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lanxess: Aktie nach Übernahme im Rallye-Modus

Der Spezialchemiekonzern Lanxess lässt die Krise der vergangenen Jahre weiter hinter sich. Nachdem die Kölner zuletzt vom Konzernumbau und einem Sparkurs profitiert hatten, wagt der jetzt seit etwas mehr als zwei Jahren an der Unternehmensspitze stehende Matthias Zachert eine Milliardenübernahme in … mehr