Infineon
- Stefan Limmer - Redakteur

Chart-Check Infineon: Die Luft wird dünn

Seit Wochen kennt die Infineon-Aktie nur eine Richtung und steigt von einem Hoch zum Nächsten. Zuletzt hat der Chiphersteller zudem starke Zahlen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2015 präsentiert. Nach der Rallye droht nun jedoch vorerst die Gefahr einer Konsolidierung.

Zum Auftakt der neuen Handelswoche steht die Infineon-Aktie im Fokus der Analysten. Die englische Investmentbank HSBC hat zwar das Kursziel von 8,90 auf 10,50 Euro angehoben, das Rating jedoch von „Kaufen“ auf „Halten“ nach unten geschraubt. Optimistischer sind die Experten von Barclays. Den fairen Wert der Aktie sehen sie nun bei 11,50 statt bei 9,75 Euro – auf dem aktuellen Kursniveau entspricht dies einem Gewinnpotenzial von rund 15 Prozent.

Die Zahlen haben gezeigt, dass  alle Unkenrufe zum Trotz das Geschäft in der Chipbranche weiterhin hervorragend läuft. „Wir sind gut in das neue Geschäftsjahr gestartet“, so Vorstandsvorsitzender Reinhard Ploss. Auch dank positiver Wechselkurseffekte rechnet der Konzern damit, dass die Erlöse in dem bis Ende September laufenden Geschäftsjahr um zehn bis 14 Prozent höher liegen als im Vorjahreszeitraum. 

Dabeibleiben

Nach der Rallye der vergangenen Monate steigt jedoch die Gefahr eines Rücksetzers von Infineon. Investierte Anleger bleiben dabei. Für einen Neueinstieg sollte jedoch eine Korrektur abgewartet werden.  Ein Abstauberlimit bietet sich auf dem Niveau des jüngsten Ausbruchs bei 9,50 Euro an.

(mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Wenn der Vorstand verkauft…

Es liegt ein gutes Jahr hinter Infineon. Nach den deutlichen Kursgewinnen stellt sich aber die Frage, ob es 2017 so positiv weitergeht. Bereits die Prognose bei den letzten Quartalszahlen hat bei den Anlegern für gemischte Gefühle gesorgt. Nun schürt Vorstandschef Reinhard Ploss die Sorgen. mehr