Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Chart-Check Gazprom: Das Ende der Rallye?

Die Anteile von Gazprom haben seit ihrem Jahrestief bereits kräftig zulegen können. An den vergangenen Handelstagen korrigierte der Aktienkurs des russischen Gasriesen jedoch etwas. Viele Anleger fragen sich nun, ob damit schon das Ende der Rallye eingeläutet worden ist oder es sich lediglich um eine Verschnaufpause handelt.


Aus charttechnischer Sicht ist die jüngste Konsolidierungsbewegung durchaus gesund zu werten. Wichtig wäre hierbei aber, dass der Kurs im Zuge dessen nicht unter das Doppelhoch bei 8,70 Dollar fällt. Dadurch würde sich das Chartbild wieder etwas eintrüben. Ein Rutsch bis auf 8,40 Dollar wäre dann wohl die Folge. Gelingt es der Gazprom-Aktie hingegen, sich weiter oberhalb der 8,70-Dollar-Marke zu behaupten, sollte sich die Rallye fortsetzen. Das bisherige 52-Wochen-Hoch bei 9,87 Dollar wäre dann das nächste Kursziel.

Ausbruch geglückt

Betrachtet man den Langfristigchart der Gazprom-Aktie, so sieht es ähnlich positiv aus. Dem Kurs glückte kürzlich der Ausbruch aus dem seit 2011 intakten Abwärtstrend. Es könnte zwar innerhalb der kommenden Wochen noch einmal zu einem kurzen Test der Trendlinie kommen, die aktuell bei etwa 8,40 Dollar verläuft. Solange der Kurs jedoch nicht darunter rutscht, bleibt es beim bullishen Szenario.

Mutige greifen zu

Trotz der aktuell laufenden Konsolidierung besteht aus charttechnischer Sicht bei Gazprom kein Grund zur Sorge. Fundamental betrachtet bleiben die Anteile des Weltmarktführers ohnehin ein klarer Kauf. Wegen der politischen Risiken bleibt der Titel aber weiter nur für mutige Anleger geeignet. Der Stopp sollte bei 4,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ist das nicht zu viel?

Gazprom hat angekündigt, dass bei der anstehenden Reise von Konzernchef Alexej Miller nach China die Pläne für eine zweite Pipeline in das Land konkretisiert werden sollen. Diese zweite, westliche Route könnte langfristig aus strategischer Sicht durchaus sinnvoll sein, kurzfristig überwiegen aber … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Das tut weh

Mit der Aktie des Erdgasriesen Gazprom geht es im heutigen Handel merklich bergab. Damit trübt sich auch das zuvor freundliche Chartbild wieder etwas ein. Der Hauptgrund für die schwache Performance des Kurses dürfte vor allem ein kritischer Analystenkommentar aus dem Hause Morgan Stanley sein. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Wird die hohe Verschuldung zum Risiko?

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat ehrgeizige Pipelinepläne, um seine ohnehin schon enorme Marktmacht in Europa weiter auszubauen. Darüber hinaus will man noch in diesem Jahrzehnt erstmals auch China mit sibirischem Erdgas versorgen. Doch all diese Projekte sind teuer und verschlechtern die … mehr