RWE
- Michael Herrmann - Redakteur

Chart-Check E.on und RWE: Trendwechsel?

In den vergangenen Wochen hat sich die Aktie des Energieriesen RWE klar besser als E.on entwickelt. Heute weist allerdings E.on die deutlich bessere Performance auf. Der Beginn einer nachhaltigen Trendwende im Performanceduell der beiden größten deutschen Energieversorger?

DER AKTIONÄR hat zuletzt mehrfach darauf hingewiesen, dass RWE kurzfristig die bessere Wahl ist als E.on. Diese Empfehlung ist bisher voll aufgegangen. RWE zählte in den vergangenen Wochen zu den stärksten DAX-Werten. Heute präsentiert sich dagegen E.on deutlich stärker als RWE und gehört sogar zur Spitzengruppe des deutschen Leitindex.

Kaufsignal

Charttechnisch hat sich die Lage bei E.on deutlich verbessert. Zuletzt ist der Aktie der Sprung über die 200-Tage-Linie gelungen, wodurch ein klares Kaufsignal generiert wurde. Damit dürfte die Aktie wieder Kurs auf die obere Begrenzung des Seitwärtstrends bei 18,67 Euro. Fällt dieser Widerstand, wartet das nächste Charthindernis bei 20 Euro.

RWE etwas überhitzt

Bei RWE steht vor allem die Marke von 33,19 Euro im Fokus, bei der die obere Begrenzung des mehrmonatigen Seitwärtstrends. Hält die Unterstützung, rückt der Widerstand im Bereich von 35 Euro in den Fokus. Angesichts der steilen Kursrallye der vergangenen Wochen wirkt die Aktie aber etwas überhitzt. Anleger sollten sich daher kurzfristig eher auf eine kleine Korrektur einstellen.

E.on ist erste Wahl

Nach den steilen Kursgewinnen bei RWE ist E.on auch kurzfristig wieder die bessere Wahl unter den beiden größten deutschen Versorgern. Für langfristig orientierte Anleger gilt dies ebenfalls. Das Kursziel für E.on lautet weiter 22 Euro. Ein Stopp bei 13 Euro sichert das Investment ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE in der Russland-Krise: Milliarden in Gefahr

Der Abverkauf geht weiter. Am Freitag setzt sich die schwache Kursentwicklung bei RWE fort. Der Hauptgrund für die schwache Performance des DAX-Titels liegt wieder einmal in Russland. Die anhaltende Krise macht Anleger nervös. Für den Versorgerkonzern geht es dabei um mehrere Milliarden Euro. mehr