E.ON
- Stefan Limmer - Redakteur

Chart-Check E.on: Aktie an wichtiger Marke – jetzt zählt es!

Die E.on-Aktie konnte sich zuletzt von ihren Tiefs lösen. Mittlerweile notiert der DAX-Titel an der horizontalen Widerstand bei 14 Euro. Gelingt der Ausbruch, sollten weitere Käufer angelockt werden. Für Unterstützung sorgt der starke Gesamtmarkt.

Durch den Abpraller an der 13-Euro-Marke wurde Anfang August zudem die untere Begrenzung des langfristigen Seitwärtstrends erfolgreich getestet. Steigt die E.on-Aktie über 14 Euro, wäre kurzfristig Luft bis zum Widerstand der Range bei 14,50 Euro. Zuletzt bestätigten die Finanzprofis von Goldman Sachs ihre positive Einstufung bestätigt. Damit zählt die US-Investmentbank zu den optimistischsten Experten. Lucy Baldwin sieht den fairen Wert des DAX-Titels weiterhin bei 19,50 Euro. Baldwin setzte die Aktie des Versorgers nun allerdings auch auf die „Directors of Research Fokus List“.

Passable Zahlen

Das Geschäft von E.on sorgte in den ersten sechs Monaten für keine nennenswerten Überraschungen. Der Umsatz lag bei 56,1 Milliarden Euro und damit unter den Schätzungen von 59,3 Milliarden Euro. Das EBIT lag allerdings mit 3,24 Milliarden Euro über den Erwartungen der Experten (3,11 Milliarden Euro). Darüber hinaus bestätigte E.on-Chef Johannes Teyssen den Ausblick für das Gesamtjahr.

Besser als die Konkurrenz

In der Versorger-Branche ist E.on derzeit erste Wahl. Der Konzern ist bei der Energiewende deutlich stärker aufgestellt als der Konkurrent RWE und überzeugt zudem mit einer hohen Dividendenrendite von fast vier Prozent. Ein Stopp bei 12,80 Euro unterhalb der Seitwärtsrange sichert die Position ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: E.on und RWE unbedingt kaufen

Die Actien-Börse Daily erinnert an die Zahlen, welche E.on gestern für das zweite Quartal des laufenden Jahres vorgelegt hat. Die hätten bei Einigen für Entsetzen gesorgt, wie es an den entsprechenden Kommentaren zu sehen ist. Auf einzelne Daten lasse sich jedoch nicht näher eingehen. Der Umbau … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Euro am Sonntag: Darum ist E.on nicht kaufenswert

Die Euro am Sonntag kritisiert: E.on hat lange den Ausstieg aus der Atomkraft, den Erfolg der erneuerbaren Energien und den Verfall der Strompreise außer Acht gelassen und die Wende mit allen Mitteln bekämpft. Das Ergebnis waren drei Verlustjahr in den vergangenen fünf Jahren sowie ein … mehr