Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Chart-Check Deutsche Bank: Wichtige Marke hält - kommt jetzt die große Wende?

Deutsche-Bank-Aktionäre kommen am Montag endlich mal auf ihre Kosten. Die Aktie notiert am Mittag knapp zwei Prozent im Plus. Rückenwind erhält der Titel von einer positiven Studie.

Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Deutsche Bank im Hinblick auf einen anstehenden Verkauf der BHF Bank auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 40 Euro belassen. Bei der Finanzaufsicht BaFin seien alle notwendigen Unterlagen für eine mögliche Transaktion eingegangen, schrieb Analyst Dirk Becker in einer Studie vom Montag. Zwar liege der von RHJ gebotene Preis wahrscheinlich unter dem Buchwert, doch sei ein Verkauf der Randaktivität gut für die Deutsche Bank.

Charttechnik: Es sieht gut aus

Aus charttechnischer Sicht sieht es wieder deutlich besser aus. Die Aktie notiert nun wieder oberhalb ihres seit April gültigen Aufwärtstrends und innerhalb der Keilformation. Als weitere wichtige Marke rückt nun der seit Februar gültige Abwärtstrend im Bereich bei 36,50 Euro in den Fokus. Sollte diese Marke nachhaltig geknackt werden, würde dies ein klares Kaufsignal bedeuten.

Geduld gefragt

Zuletzt war der Ausbruch aus der Keilformation und aus dem übergeordneten langfristigen Abwärtstrend ein Fehlsignal. Die Aktie fiel wieder zurück. Fundamental ist die Deutsche-Bank-Aktie eindeutig zu günstig. Allerdings wird viel Geduld gefragt sein, bis das Papier seine Unterbewertung abgebaut hat und sich dem fairen Wert von 47 Euro annähert. Wer auf die große Aufholjagd spekulieren will, setzt einen Stopp bei 29 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr