Continental
- Maximilian Völkl

Chart-Check Continental: Voller Angriff - diese Marken sind entscheidend

Bei Continental läuft es in den vergangenen Wochen wieder rund. Seit dem Zwischentief Ende September kennt die Aktie des Autozulieferers nur noch den Weg nach oben. Die jüngste Attacke auf das Allzeithoch war zu Beginn der Woche allerdings noch nicht von Erfolg gekrönt. Ein neuer Angriff sollte aber nur eine Frage der Zeit sein.

Für Zuversicht sorgt dabei das Chartbild der Conti-Aktie. Durch die jüngsten Kursgewinne hat sich dieses zuletzt deutlich aufgehellt. So wurde der mittelfristige Abwärtstrend seit dem Rekordhoch Ende März inzwischen nachhaltig gebrochen. Der kurzfristige, steile Aufwärtstrend ist hingegen weiterhin intakt. Nach unten sichert zudem die horizontale Unterstützung bei etwa 222 Euro ab. Hier verlief die obere Begrenzung des ehemaligen Seitwärtstrends.

Analyst Philippe Barrier von der französischen Großbank Société Générale hat derweil einen genaueren Blick auf den DAX-Titel geworfen. Seine Einstufung für Continental lautet weiterhin „Hold“ mit einem Kursziel von 225 Euro. An seiner Prognose für das bereinigte EBIT in diesem Jahr habe sich nichts geändert, so Barrier. Die jüngste Branchenaufwertung, die Entwicklung des Hightech-Geschäfts der Autoteile-Sparte sowie ein hoher Cashflow rechtfertigten die hohe Bewertung.

Starkes Investment

DER AKTIONÄR ist weiterhin von Continental überzeugt. Der Konzern ist besser aufgestellt als viele andere Autozulieferer. In der Zukunft dürften potenzielle Megatrends wie das autonome Fahren weiteres Wachstum mit sich bringen. Ein neues Rekordhoch scheint deshalb noch im laufenden Jahr möglich. Anleger bleiben investiert.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Continental: Ein Verdoppler im Vorstand

Neid muss man sich verdienen, denn der Beneidete muss zuvor etwas geleistet haben. Wolfgang Schäfer und seine Kollegen im Vorstand haben etwas geleistet – und das auch langfristig. Deswegen verdoppelte sich Schäfers Vergütung im vergangenen Jahr – was als gutes Zeichen auch für das Unternehmen … mehr