Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Chart-Check Allianz: Keine Panik

Die Aktie der Allianz ist kürzlich mit dem Versuch gescheitert, das im Januar markierte Jahreshoch bei 134,32 Euro zu überwinden. Aktuell befindet sich das Papier des größten europäischen Versicherungskonzerns daher in einer Konsolidierungsphase und tendierte zuletzt schwächer. Im Zuge dessen könnte es nun auch bald zu einem Test des erst Anfang September durchbrochenen Abwärtstrends kommen. Dieser verläuft aktuell knapp über der Marke von 130 Euro. Solange diese Linie nicht unterschritten wird, sieht es weiterhin gut aus. Dann dürfte der DAX-Titel bald einen erneuten Versuch starten, das bisherige Jahreshoch zu überwinden. Rutscht der Kurs hingegen unter die 130-Euro-Marke, könnte es anschließend bis knapp 121 Euro bergab gehen.

DAX-Titel bleibt attraktiv

DER AKTIONÄR rät wegen des derzeit noch aussichtsreichen Chartbildes weiterhin zum Kauf der Aktie. Zudem über zeugt die Allianz mit ihrer starken Marktstellung, der soliden Bilanz und der nach wie vor sehr günstigen Bewertung. Der Stoppkurs sollte bei 103 Euro platziert werden.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz kauft zu: Sonderdividende trotzdem möglich

Die Allianz-Tochter Global Investors (GI) will die US-Investment-Firma Sound Harbor Partners übernehmen, wie die Börsen-Zeitung berichtet. Das Unternehmen ist im Bereich Privatfinanzierungen tätig und wird GI den Weg in den amerikanischen Markt ebnen. Spätestens im März 2017 soll die Integration … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Hier weht frischer Wind

Laut Reuters steht die Allianz kurz vor dem Kauf eines 300 Millionen Euro schweren Windpark-Portfolios. Schon länger versucht der Versicherungsriese durch Investitionen in Alternative Anlagen Rendite zu erwirtschaften. Mit Erfolg. Im konkreten Fall geht es um Windparks des Betreibers PNE Wind, an … mehr