Cancom
- Jochen Kauper - Redakteur

Cancom-Aktie: Kursdelle zum Einstieg nutzen

Die Korrektur bei den Nebenwerten machte auch vor der Cancom-Aktie nicht halt. Innerhalb kürzester Zeit verlor das Papier knapp 17 Prozent an Wert. Fundamental ist alles in Ordnung. Cancom-Chef Klaus Weinmann bastelt weiter an seinem hochprofitablen Konzern mit Kurs-Richtung dem Margenstarken Cloud-Computing. So wurde zuletzt die Allgeier Tochter didas zugekauft. Danach folgte die US-Firma HPM. Am Mittwoch gab der IT-Dienstleister bekannt, dass die Bundesverwaltung künftig vier Jahre HP PCs und Flachbildschirme von der Cancom-Tochter "on line Datensysteme" beziehen werde. Das Auftragsvolumen liege bei rund 50 Millionen Euro.



Aktie kaufen
Blickt man auf den Jahres-Chart, so ist die Cancom-Aktie in Folge der schnellen Korrektur in den letzten Tagen bei knapp 31,40 Euro auf einen horizontalen Widerstand gestoßen. Diese Unterstützung hat auf Schlusskursbasis gehalten. Im Anschluss drehte das Papier wieder nach oben.
Langfristig stimmt die Richtung. Der Kurs Richtung Cloud-Computing sowie die letzten Übernahmen schaffen Fantasie. Schwache Kurse bei Cancom bleiben Kaufkurse!





Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Akionärsbrief: Cancom bietet auch Übernahmefantasie

Der Aktionärsbrief erklärt, im zweiten Quartal des laufenden Jahres haben Investitionen in Hardware die Gewinnspanne der Cloud-Sparte von Cancom auf weniger als 20 Prozent gedrückt (Cloud bedeutet, Rechnerkapazitäten über ein Netzwerk bereitzustellen). Daraufhin sank der Aktienkurs deutlich. Im … mehr