Cancom
- Jochen Kauper - Redakteur

Cancom: Bodenbildung in Sicht - Aktie unbedingt auf die Watchlist setzen

Sind 35 Prozent genug? So stark fiel bislang die Korrektur der Cancom-Aktie aus. Im Hoch lag die Notierung Mitte Juni bei knapp 40 Euro. Aktuell wird das Papier bei 26 Euro gehandelt. DER AKTIONÄR ist von den Zukunftsaussichten der Firma weiterhin überzeugt. Vorstand Klaus Weinmann hat es in den letzten Jahren verstanden, den Umsatz durch gute Deals auf 613 Millionen Euro im Jahr 2013 nach oben zu schrauben. Damit nicht genug: Der Einstieg in das Segment Cloud-Computing lässt die Margen klettern.

Boden in Sicht

Derzeit arbeitet die Aktie an einer Bodenbildung im Bereich von 25 und 26 Euro. Aus technischer Sicht trifft die aktie in diesem Bereich auf eine starke Unterstützungszone. Sollte diese halten, bietet Cancom eine sehr gute Einstiegschance. Fakt ist: Das Geschäft läuft gut. Der Fokus auf das Cloud-Geschäft trägt Früchte. die Zahlen für das dritte Quartal (11. November) sollten diesen Trend fortschreiben. Die Cancom-Aktie muss auf die Watchlist. Dreht der Markt, ist die Aktie für alle Liebhaber von Nebenwerten ein Kauf.

 

 

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Top-Gewinner Cancom: Die Bullen sind zurück

Die Aktie des IT-Dienstleisters Cancom setzt sich zur Wochenmitte mit einem zweistelligen Kursplus an die Spitze des TecDAX. Grund dafür sind optimistische Aussagen vom Management sowie gute Fundamentaldaten. Das positive Sentiment dürfte den engagierten Shortsellern bei Cancom nicht gefallen – … mehr
| David Vagenknecht | 0 Kommentare

Cancom nach Zahlen: Das raten die Analysten

Den TecDAX-Titel haben nach den Quartalszahlen weitere Analysten unter die Lupe genommen. Nach der Baader Bank legen jetzt auch die Privatbank Berenberg sowie das Analysehaus Warburg Research negative Studien nach. Das Papier bleibt volatil, schlägt sich aber in einem schwachen Gesamtmarkt wacker. mehr