Gold
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bußlers Goldgrube: Gold, Silber und die nackte Panik

Der Goldpreis befindet sich im freien Fall. Nachdem in Asien eine riesige Verkaufsorder für fallende Kurse gesorgt hat, hat sich der Goldpreis bislang nicht wieder erholt. „Es sind erste Zeichen von Panik zu erkennen“, sagt Markus Bußler, Rohstoffexperte beim Anlegermagazin DER AKTIONÄR. Und ein Boden ist nicht in Sicht.

„Bleiben Sie momentan außen vor“, rät Bußler in der Sendung "Bußlers Goldgrube". Ein Einstieg mache derzeit keinen Sinn. Selbst wenn es jetzt zu einer Gegenbewegung kommen könnte, dürfte dies nicht nachhaltig sein. „Das jetzt zu traden, bleibt den Profis vorbehalten“, sagt Bußler. Die Schwankungen seien beträchtlich und damit auch das Risiko auf der falschen Seite zu stehen. „Dazu müssen Sie den Goldpreis ständig beobachten.

Vorsicht vor dem fallenden Messer

Bei den Minenaktien komme es zu aberwitzigen Abverkäufen. Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold zum Beispiel sei zuletzt Anfang der 90er Jahre so günstig zu haben gewesen. „Aber auch hier müssen Sie noch nicht einsteigen“, sagt Bußler. Vielmehr gelte es sich in Geduld zu üben. Es sei besser, den Kurs etwas hinterherzulaufen, wenn die Trendwende geschafft ist, als in das fallende Messer zu greifen. „Das kann schmerzhaft sein.“

Apropos Barrick Gold: Hier gibt es wieder Gespräche bezüglich des Großprojektes Pascua Lama. Offensichtlich will sich Barrick einen chinesischen Partner ins Boot holen, um das Projekt, das eigentlich auf Eis liegt, wiederzubeleben. „Das ist nicht wirklich überraschend“, sagt Bußler, „schließlich galt Pascua Lama lange Zeit als Zukunft von Barrick Gold.“ Im weiteren Verlauf der Sendung stehen die jüngsten Zahlen von Detour Gold sowie von B2Gold im Mittelpunkt. Weitere Themen sind die durchschnittlichen Kosten der Goldproduzenten und ein möglicher Einstieg bei Gold. Die Sendung können Sie gleich hier abrufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Uran + Lithium = Viel Fantasie?

Der Goldpreis tritt weiter auf der Stelle. Das Edelmetall scheint bei 1.280 Dollar sein Niveau gefunden zu haben. „Damit bleibt alles beim Alten. Wichtig ist die Unterstützung bei 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. Auch beim Silberpreis hat sich in der vergangenen Woche vergleichsweise wenig getan. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Bei Uran spielt die Musik

Der Goldpreis sucht weiter eine Richtung. In den vergangenen Wochen tritt das Edelmetall praktisch auf der Stelle. Die wichtige Unterstützung bei 1.260 Dollar hat bislang gehalten. „Im Moment gibt es keinen Grund, die Long- oder Shortseite aggressiv zu spielen“, sagt Markus Bußler. Die Musik spiele … mehr