Gold
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bußlers Goldgrube: Gold, Silber, Öl – der Fahrplan für 2015

Gerüchte machen die Runde: Russland soll angeblich mittlerweile sein Gold verkaufen. Der niedrige Ölpreis und der Verfall des Rubels sollen Putin zu dieser Maßnahme zwingen. Doch stimmt das. „Mehrere Medien berichten das zurzeit“, sagt Markus Bußler, Rohstoffexperte beim Anlegermagazin DER AKTIONÄR. Doch alle beriefen sich dabei auf die gleiche Quelle.


„Im Prinzip geht alles auf eine russische Nachrichtenseite zurück“, sagt er in der Sendung „Busslers Goldgrube“ beim Deutschen Anlegerfernsehen DAF. Richtig sei, dass die Devisenreserven wohl zurückgegangen sind. Aber ob tatsächlich Goldverkäufe dafür verantwortlich seien, sei nicht geklärt. Die Zentralbank bilanziere Gold und Devisen als einen Posten. Von daher müsse man die offiziellen Goldbestände abwarten. „Ehrlich gesagt, ich kann mir das nur schwer vorstellen: Russland kauft Monat für Monat Gold und soll jetzt plötzlich auf der Verkäuferseite sein, obwohl man noch genügend Dollar zur Verfügung hat“, sagt Bußler. Das sei sehr merkwürdig. Zumal es immer wieder heiße, Russland würde an manche Länder Öl beziehungsweise Gas gegen Gold liefern.

Die Gründe liegen im Dunkeln

Kopfzerbrechen bereite auf dem Goldmarkt derzeit noch ein anderer Umstand: Wieso überlegen immer mehr Länder, ihr im Ausland gelagertes Gold nach Hause zurückzuholen. „Je länger man darüber nachdenkt, desto wahrscheinlicher erscheint die eine oder andere Verschwörungstheorie“, sagt Bußler. Drohe tatsächlich der Zerfall des Euros? Ist das Misstrauen gegenüber den tatsächlichen Goldbeständen in den USA wirklich so groß? „Vielleicht werden wir tatsächlich eine Währungsreform erleben und eine neue Währung könnte tatsächlich in der einen oder anderen Form an Gold gekoppelt sein“, sagt Bußler.

Weitere Themen in der Sendung: Der Ölpreis befindet sich im freien Fall. „Mittlerweile sind wir wohl in einer Übertreibungsphase angekommen“, sagt Bußler. Natürlich wäre es der Griff ins berühmte fallende Messer. Dennoch: Der Einstieg auf der Long-Seite lockt natürlich. Auch der Kohleexplorer Prairie Mining ist von den schwachen Energie-Rohstoffpreisen in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Story an sich sei aber intakt.

In Busslers Goldgrube geht es zudem um den Goldproduzenten Agnico Eagle, um Yamana Gold und um Allied Nevada Gold. Die Sendung können Sie gleich hier abrufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marke!

Der Goldpreis hat sich etwas von seinen Tiefständen lösen können. Dennoch bleibt die charttechnische Lage angespannt. Erst mit einem Sprung über 1.180 würde etwas Entspannung eintreten. Doch viel spannender ist die Situation beim GDX. Hier rückt eine wichtige Marke in den Blick der Anleger. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Das sieht gut aus – und das weniger

Der Goldpreis scheint sich derzeit zu stabilisieren. Das Edelmetall hat sich zumindest von seinen zyklischen Tiefständen leicht lösen können. Doch noch kann keine Entwarnung geben werden. Charttechnisch wurde in den vergangenen Wochen doch einiger Schaden angerichtet. Doch es gitb Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr